© Maxim Schulz

Iveta Apkalna

Iveta Apkalna

Das Orgelspiel und Bach würde man wohl kaum mit Glitzersandalen in Verbindung bringen – gäbe es da nicht die lettische Organistin Iveta Apkalna. Nicht erst nach ihrer Auszeichnung als „Instrumentalistin des Jahres” beim ECHO Klassik 2005, doch erst recht seit ihrer Ernennung zur Titularorganistin der Hamburger Elbphilharmonie überzeugt die blonde Ausnahmemusikerin jeden ihrer Zuhörer vom Zauber ihres Instruments. Sich selbst hat sie es zur Aufgabe gemacht, die Orgel von ihrem „angestaubten“ Image zu befreien. Ausgebildet in Riga, London und Stuttgart eroberte sich Iveta Apkalna in kürzester Zeit ihr Heimatland, wo sie seither Starstatus genießt, sowie den Rest der Musikwelt von Berlin über San Francisco bis Moskau. Neben ihrer solistischen Tätigkeit konzertiert die Organistin mit herausragenden Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks oder der Kremerata Baltica unter der Leitung bedeutender Dirigenten wie Mariss Jansons, Marek Janowski und Andris Nelsons. In ihre Konzertprogramme integriert Iveta Apkalna neben romantischem und zeitgenössischem Repertoire und Transkriptionen bekannter Werke auch immer ein Stück von Bach – seine Werke sind nach eigener Aussage „ihre Bibel“.
Freitag, 15.12.2023 19:00 Uhr Konzertkirche Neubrandenburg

Daniel Müller-Schott, Iveta Apkalna

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Mittwoch, 06.03.2024 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Giulia Semenzato, Rodion Pogossov, Iveta Apkalna, Zürcher Sing-Akademie, Tonhalle-Orchester …

Poulenc: Orgelkonzert g-Moll, Fauré: Super flumina Babylonis & Requiem op. 48

Donnerstag, 07.03.2024 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Giulia Semenzato, Rodion Pogossov, Iveta Apkalna, Zürcher Sing-Akademie, Tonhalle-Orchester …

Poulenc: Orgelkonzert g-Moll, Fauré: Super flumina Babylonis & Requiem op. 48

Freitag, 08.03.2024 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Giulia Semenzato, Rodion Pogossov, Iveta Apkalna, Zürcher Sing-Akademie, Tonhalle-Orchester …

Poulenc: Orgelkonzert g-Moll, Fauré: Super flumina Babylonis & Requiem op. 48

Sonntag, 10.03.2024 17:00 Uhr Tonhalle Zürich

Iveta Apkalna

Kosmos Kammermusik
Freitag, 12.04.2024 19:30 Uhr Jesuitenkirche Heidelberg

Iveta Apkalna

Heidelberger Frühling
Montag, 22.04.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Iveta Apkalna

Liszt/Guillou: Prometheus, Liszt: Funérailles & Légende Nr. 2 „St. François de Paule marchant sur les flots“, Pierné: Trois Pièces op. 29, Boëllmann: Suite gothique op. 25, Franck: Pièce héroïque h-Moll, Dupont: Méditation

Freitag, 17.05.2024 18:30 Uhr Tonhalle Zürich

Iveta Apkalna, Tonhalle-Orchester Zürich, Dima Slobodeniouk

Jongen: Symphonie concertante op. 81, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 17.05.2024 19:30 Uhr Tonhalle Zürich

Iveta Apkalna, Tonhalle-Orchester Zürich, Dima Slobodeniouk

Jongen: Symphonie concertante op. 81, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 24.05.2024 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Gábor Boldoczki, Iveta Apkalna

J. S. Bach/Dupré: Sinfonia aus der Kantate „Wir danken dir Gott, wir danken dir“ BWV 29 & Passacaglia c-Moll BWV 582, Friedman: Fanfare aus „Solus“, Enescu: Légende, Gubaidulina: Hell und Dunkel, Eötvös: E-C-H-O, Vivaldi: Sovvente il sole aus der Serenata „Andromeda liberata“, Hakim: Quatre Études-Caprices & Trompetensonate

Lieblingsstück Iveta Apkalna

Bach/Stradal: Andante aus Triosonate BWV 528

Dank Víkingur Ólafsson hat Organistin Iveta Apkalna Bachs Triosonate BWV 528 neu für sich entdeckt. weiter

Interview Iveta Apkalna

„Ich war noch nie eine Frühaufsteherin“

Ihr Album „Light & Dark“ wurde nachts aufgenommen. Die Organistin Iveta Apkalna kennt sich mit dieser Tageszeit gut aus. weiter

Blind gehört Iveta Apkalna

„Ist das Cameron?“

Die Organistin Iveta Apkalna hört und kommentiert Aufnahmen ihrer Kollegen, ohne dass sie erfährt, wer spielt weiter

Porträt Iveta Apkalna

„Nutella oder Marmelade aufs Brot?“

Eigentlich hatte Iveta Apkalna Klavier studiert. Dann entdeckte sie, wie auch schon ihre Großväter, die Orgel für sich weiter

Rezension Iveta Apkalna – Oceanic

Rauschend

Mit Orgelkonzerten zweier Zeitgenossen spüren Iveta Apkalna und Dirigent Andris Poga den Klangmassen der Weltmeere nach. weiter

Rezension Iveta Apkalna – Triptychon

Drei Galaxien der Orgelmusik

Mit Werken von J. S. Bach, Liszt und Vasks führt Organistin Iveta Apkalna auf ihrem neuen Album „Triptychon“ durch drei Epochen. weiter

Rezension Iveta Apkalna – Widor & Vierne

Faszinierendes Fauchen

Iveta Apkalna spielt an der größten Konzertorgel Asiens und zaubert virtuos mit Farben und Stimmungen. So spannend und reichhaltig kann Orgelmusik sein. weiter

Rezension Iveta Apkalna & Mariss Jansons

Meisterhafte Klangfülle

Unterschiedlicher kann die Verbindung von Orgel und Orchester nicht sein wie in den beiden Werken von Saint-Saëns und Poulenc. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter