Faszinierendes Fauchen

Rezension Iveta Apkalna – Widor & Vierne

Faszinierendes Fauchen

Iveta Apkalna spielt an der größten Konzertorgel Asiens und zaubert virtuos mit Farben und Stimmungen. So spannend und reichhaltig kann Orgelmusik sein.

Die größte und modernste Konzertorgel Asiens – übrigens „Made in Bonn“ – steht im Süden Taiwans, im Konzertsaal der Stadt Kaohsiung. Iveta Apkalna, Titularorganistin der Hamburger Elbphilharmonie, hat dort ihr neues Album aufgenommen. Im Gepäck: zwei Lieblingsstücke aus der französischen Orgelspätromantik. Die Leidenschaft dafür ist deutlich zu spüren. Etwa bei der Orgelsinfonie Nr. 5 von Charles-Marie Widor: Hier fesselt schon Apkalnas offenbar unerschöpfliche Klangimagination. Eine unfassbar reiche Farbenvielfalt wird mit großem dramaturgischem Gespür inszeniert. Spannende Steigerungen, pointierte Kontraste, Filigranes, Intimes, Echos, Verschattetes, strahlendes Auftrumpfen, mächtige Klangorkane, jubelnde Hymnen, opernhaftes Verströmen, sogar Jahrmarktklänge und bedrohliches Fauchen entfacht die Organistin hier. So faszinierend geht es weiter. Und als kleine Zugabe am Schluss gibt es einen luftig leichten, betörenden Bach. Mitreißend von Anfang bis Ende.

© Maxim Schulz

Iveta Apkalna

Iveta Apkalna

Widor & Vierne
Widor: Orgelsinfonie Nr. 5 f-Moll op. 42/1
Vierne: Orgelsinfonie Nr. 3 fis-Moll op. 28
J. S. Bach: Schafe können sicher weiden aus „Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd“ BWV 208

Iveta Apkalna (Orgel)
Berlin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Iveta Apkalna & Mariss Jansons

Meisterhafte Klangfülle

Unterschiedlicher kann die Verbindung von Orgel und Orchester nicht sein wie in den beiden Werken von Saint-Saëns und Poulenc. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

Termine

Sonntag, 22.11.2020 17:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Iveta Apkalna

Dukas/Machella: Fanfare pour précéder „La Péri“, J. S. Bach: Fantasia G-dur BWV 572 & Jesu, bleibet meine Freude BWV 147, Widor: Sinfonie Nr. 5 f-Moll op. 42/1

Donnerstag, 17.12.2020 17:00 Uhr Konzertkirche Neubrandenburg

Gábor Boldoczki, Iveta Apkalna

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Donnerstag, 17.12.2020 20:00 Uhr Konzertkirche Neubrandenburg

Gábor Boldoczki, Iveta Apkalna

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Dienstag, 19.01.2021 20:00 Uhr Konzertkirche Neubrandenburg

Iveta Apkalna, Martynas Levickis

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Mittwoch, 20.01.2021 17:00 Uhr Konzertkirche Neubrandenburg

Iveta Apkalna, Martynas Levickis

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Mittwoch, 20.01.2021 20:00 Uhr Konzertkirche Neubrandenburg

Iveta Apkalna, Martynas Levickis

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Freitag, 26.02.2021 20:00 Uhr hr-Sendesaal Frankfurt
Samstag, 27.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Visions S01E10

Elbphilharmonie Visions
Mittwoch, 21.04.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Iveta Apkalna

Werke von J. S. Bach & Glass

Sonntag, 25.04.2021 17:00 Uhr Philharmonie Essen

Iveta Apkalna

J. S. Bach: Fantasie G-Dur BWV 572, Passacaglia c-Moll BWV 564, Toccata, Adagio und Fuge C-Dur BWV 564 & Toccata und Fuge d-Moll BWV 565, Glass: Music in contrary Motion, Dance Nr. 4 für Orgel & Act III – Conclusion aus „Satyagraha“

Auch interessant

Interview Iveta Apkalna

„Ich war noch nie eine Frühaufsteherin“

Ihr Album „Light & Dark“ wurde nachts aufgenommen. Die Organistin Iveta Apkalna kennt sich mit dieser Tageszeit gut aus. weiter

Blind gehört Iveta Apkalna

„Ist das Cameron?“

Die Organistin Iveta Apkalna hört und kommentiert Aufnahmen ihrer Kollegen, ohne dass sie erfährt, wer spielt weiter

Porträt Iveta Apkalna

„Nutella oder Marmelade aufs Brot?“

Eigentlich hatte Iveta Apkalna Klavier studiert. Dann entdeckte sie, wie auch schon ihre Großväter, die Orgel für sich weiter

Kommentare sind geschlossen.