Lieblingsstück Iveta Apkalna

Bach/Stradal: Andante aus Triosonate BWV 528

Dank Víkingur Ólafsson hat Organistin Iveta Apkalna Bachs Triosonate BWV 528 neu für sich entdeckt.

© Maxim Schulz

Iveta Apkalna

Iveta Apkalna

Bachs Triosonaten sind für Organisten das Alpha und das Omega. Häufig fehlt es den Interpretationen aber an einer großen dramaturgischen Linie, damit es wirklich wie aus einem Atem klingt. Vor gar nicht langer Zeit bin ich auf die ­Interpretation von Víkingur Ólafsson gestoßen, der den zweiten Satz dieser Trio-Sonate in einer Bearbeitung von August Stradal auf dem Klavier spielt. Eine fantastische Neuentdeckung! Ich habe ganz neue Facetten bemerkt und mich gefragt, woran das liegen könnte, bis ich verstanden habe, dass ein Klavier einer Orgelbearbeitung sehr viel Raum und Luft zum Atmen geben kann.

Die dynamischen Steigerungen, die ein Pianist auf dem Klavier machen kann und darf, sind wirklich vorteilhaft. Allerdings muss es authentisch sein. Ich als Zuhörer suche immer nach einer ehrlichen, auf gewisse Weise intuitiven Interpretation, die ich dem Musiker vollends abnehmen kann. Diese Intuition und Ehrlichkeit und auch die ­authentische Wiederbelebung des Stückes haben mich beeindruckt. Ich merke als Musikerin immer mehr, dass die scheinbar leichteren Werke vor allem interpretatorisch am schwersten sind. Erst wenn der Verstand wach ist, versteht man, was die Musik wirklich vermittelt. Dank Ólafsson bin ich in dieser ­Angelegenheit eine Treppenstufe höher gelangt. Er spielt auf eine fast schon zurückhaltende Weise, vertieft in jede Note ohne unnötige innerliche und äußerliche Bewegungen. Alles sitzt exakt so wie es tatsächlich sitzen muss. So entsteht dann diese lange, durchgezogene Linie, die mir so wichtig ist und die ich wirklich genießen kann.

Termine

Mittwoch, 01.09.2021 17:00 Uhr Marktkirche Wiesbaden

Iveta Apkalna

Rheingau Musik Festival
Mittwoch, 01.09.2021 20:00 Uhr Marktkirche Wiesbaden

Iveta Apkalna

Rheingau Musik Festival
Sonntag, 05.12.2021 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Benjamin Appl, Martynas Levickis, Iveta Apkalna

Werke von Monteverdi, Gubaidulina, J. S. Bach, Dowland, Schubert, Dvořák u. a.

Freitag, 31.12.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Silvesterkonzert mit dem Konzerthausorchester Berlin

Iveta Apkalna (Orgel), Konzerthausorchester Berlin, Juraj Valčuha (Leitung)

Samstag, 01.01.2022 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Neujahrskonzert mit dem Konzerthausorchester Berlin

Iveta Apkalna (Orgel), Konzerthausorchester Berlin, Juraj Valčuha (Leitung)

Freitag, 18.02.2022 20:15 Uhr Konzerthaus Dortmund

Iveta Apkalna

Werke von J. S. Bach & Vasks

Sonntag, 27.02.2022 17:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Iveta Apkalna, Enthusiastenorchester, Michael Sanderling

R. Strauss: Festliches Präludium op. 61, Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 78 „Orgelsinfonie“, Bizet: Suite aus „Carmen“

Auch interessant

Interview Iveta Apkalna

„Ich war noch nie eine Frühaufsteherin“

Ihr Album „Light & Dark“ wurde nachts aufgenommen. Die Organistin Iveta Apkalna kennt sich mit dieser Tageszeit gut aus. weiter

Blind gehört Iveta Apkalna

„Ist das Cameron?“

Die Organistin Iveta Apkalna hört und kommentiert Aufnahmen ihrer Kollegen, ohne dass sie erfährt, wer spielt weiter

Porträt Iveta Apkalna

„Nutella oder Marmelade aufs Brot?“

Eigentlich hatte Iveta Apkalna Klavier studiert. Dann entdeckte sie, wie auch schon ihre Großväter, die Orgel für sich weiter

Rezensionen

Rezension Iveta Apkalna – Widor & Vierne

Faszinierendes Fauchen

Iveta Apkalna spielt an der größten Konzertorgel Asiens und zaubert virtuos mit Farben und Stimmungen. So spannend und reichhaltig kann Orgelmusik sein. weiter

Rezension Iveta Apkalna & Mariss Jansons

Meisterhafte Klangfülle

Unterschiedlicher kann die Verbindung von Orgel und Orchester nicht sein wie in den beiden Werken von Saint-Saëns und Poulenc. weiter

Rezension Kent Nagano – Widmann: Arche

Muskelspiele

Die Spielfreude und die Wucht der Aufführung von Jörg Widmanns Oratorium „Arche“ aus der Elbphilharmonie wirken auch auf CD. weiter

Kommentare sind geschlossen.