Bruckner, der Fortschrittliche

CD-Rezension Kent Nagano

Bruckner, der Fortschrittliche

Bruckners Sinfonien Nr. 4, 7 & 8 präsentiert vom Bayerischen Staatsorchester unter der Leitung von Kent Nagano

Das mitunter Maßlose, Schroffe und Kühne der sinfonischen Entwürfe Anton Bruckners kommt erst mit der Entscheidung für die Urfassungen seiner klingenden Kathedralen vollends zum Ausdruck. Kent Nagano lenkt  in diesem Sinne den Fokus ganz auf Bruckner, den Modernen. So nennt der scheidende Münchner Generalmusikdirektor den österreichischen Sinfoniker gern in Anspielung auf Schönbergs berühmten Aufsatz Brahms, der Fortschrittliche. Naganos strukturklar analytischer Blick, seine unsentimentale Haltung, die gleichwohl emotionale Dichte zeitigt, sein Gestaltungswille der leichten Hand und der tiefen Durchdringung ergeben eine geistgesättigte statt einer gefühlstriefenden Bruckner-Exegese. Ohne jedes dramatische Schwitzen entsteht so ganz behutsam eine ungeheure Sogkraft der himmlischen Längen und der gewaltigen Steigerungszüge, die das Bayerische Staatsorchester mit der warmen Grundierung seiner hohen Klangkultur in konzentrierter Opulenz ausmusiziert.

Bruckner:
Sinfonie Nr. 4, 7 & 8

Bayerisches Staatsorchester. Kent Nagano (Leitung). Farao Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Kent Nagano – Ginastera, Bernstein, Moussa

Mit kristalliner Bravour

Durchpulst von spannenden Narrativen wechseln bei Kent Nagano hier packende Dialogstrategien der Einzelstimmen mit bunt schillernden Kollektiv-Eruptionen. weiter

Rezension Mari Kodama – Beethoven

Kammermusikalische Intimität

Die emotionale Verbundenheit von Kent Nagano und Mari Kodama ist Beethovens Klavierkonzerten deutlich anzumerken. weiter

Rezension Kent Nagano – Boris Godunow

Packende Ereignisse

Kent Nagano präsentiert aus Göteborg, wo er Erster Gastdirigent ist, mit glänzenden Kräften einen mitreißenden und unter die Haut gehenden „Boris Godunow“. weiter

Termine

Montag, 05.04.2021 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Samstag, 10.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Dienstag, 13.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Freitag, 16.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

R. Strauss: Elektra

Violeta Urmana (Klytämnestra), Elena Pankratova (Elektra), Jenniger Holloway (Chrysothemis), Peter Hoare (Aegisth), Lauri Vasar (Orest), Chao Deng (Pfleger des Orest), Luminita Andrei (Vertraute), Kent Nagano (Leitung), Dmitri Tcherniakov (Regie)

Sonntag, 18.04.2021 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Weber: Der Freischütz (Premiere)

Bernhard Hansky (Ottokar), Martin Snell (Cuno), Jacquelyn Wagner (Agathe), Narea Son (Ännchen), Andreas Bauer Kanabas (Caspar), Eric Cutler (Max), Kent Nagano (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

Dienstag, 20.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schostakowitsch: Die Nase

Bo Skovhus (Platon Kusmitsch Kowaljow), Andreas Conrad (Polizeihauptmeister), Gideon Poppe (Iwan), Bernhard Berchtold (Die Nase, in gestalt eines Staatsrates), Renate Spingler (Die alte Gräfin), Kent Nagano (Leitung), Karin Beier (Regie)

Mittwoch, 21.04.2021 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Weber: Der Freischütz

Bernhard Hansky (Ottokar), Martin Snell (Cuno), Jacquelyn Wagner (Agathe), Narea Son (Ännchen), Andreas Bauer Kanabas (Caspar), Eric Cutler (Max), Kent Nagano (Leitung), Andreas Kriegenburg (Regie)

Freitag, 23.04.2021 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Schostakowitsch: Die Nase

Bo Skovhus (Platon Kusmitsch Kowaljow), Andreas Conrad (Polizeihauptmeister), Gideon Poppe (Iwan), Bernhard Berchtold (Die Nase, in gestalt eines Staatsrates), Renate Spingler (Die alte Gräfin), Kent Nagano (Leitung), Karin Beier (Regie)

Sonntag, 25.04.2021 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Veronika Eberle, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Hosokawa: Violinkonzert (UA), Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Montag, 26.04.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Veronika Eberle, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Kent Nagano

Hosokawa: Violinkonzert (UA), Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Auch interessant

concerti Klassik Daily mit Holger Wemhoff – Folge 23 mit Kent Nagano

„Wir wollen den Kontakt mit dem Publikum halten“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 23 mit Kent Nagano. weiter

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Die Bassariden

Götter sind auch nur Menschen

(Salzburg 16.8.2018) Die Salzburger Festspiele präsentieren die englischsprachige Fassung einschließlich des Intermezzos von Hans-Werner Henzes Oper „Die Bassariden“ in der Inszenierung von Krzysztof Warlikowski mit Kent Nagano und den Wiener Philharmonikern weiter

ECHO Klassik 2017: Kent Nagano

Glutvolle Sinnlichkeit

In diesem Jahr wird Kent Nagano für seine Einspielung von Strauss’ Alpensinfonie mit dem ECHO Klassik als „Dirigent des Jahres“ ausgezeichnet weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *