Höchst originell

Rezension Kilian Herold – Composing Beethoven

Höchst originell

Dass man Beethoven hier mit so viel Vergnügen lauscht, liegt an dem blitzsauberen und animierten Spiel des Klarinettisten Kilian Herold und seiner Mitstreiter an Klavier und Cello.

Auf die Idee, Beethovens „Bagatellen“ für Klavier op. 119 für Klarinettentrio umzuarbeiten, muss man erst mal kommen. Aber schließlich ist Beethovenjahr, und da darf man schon mal etwas wagen, zumal sich das Ergebnis dieser von Komponist Johannes Schöllhorn vorgenommenen Einrichtung hören lassen kann: Höchst originell, wie hier der originale Klaviersatz aufgebrochen und neu auf drei Stimmen verteilt wurde! Und dass man dem mit so viel Vergnügen lauscht, liegt natürlich auch an dem blitzsauberen und animierten Spiel des Klarinettisten Kilian Herold und seiner Mitstreiter an Klavier und Cello, das auch die beiden anderen Werke auf dieser CD prägt: das bekannte „Gassenhauer“-Trio op. 11, vor allem aber Beethovens eigene Transkription seines Septetts Es-Dur, das man hier in einer exemplarisch detailgenauen und verbindlich ausformulierten Interpretation hören kann.

© Hansjacob Staemmler

Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello), Hansjacob Staemmler (Klavier)

Composing Beethoven
Beethoven: Klarinettentrios op. 11 & op. 38

Kilian Herold (Klarinette), Peter-Philipp Staemmler (Violoncello), Hansjacob Staemmler (Klavier)
CAvi

Auch interessant

Beethoven-Symposium in Bonn

Doktor van Beethoven

Als Teil des Beethoven-Jubiläums 2020 beleuchtete das medizinisch-musikhistorische Symposium „Ludwig van Beethoven: der Gehörte und Gehörlose“ den Komponisten von einer ganz anderen Seite. weiter

Anzeige
(beendet) Verlosung Mythos Beethoven

Beethovens Leben als Graphic Novel

Die episodenhafte Graphic Novel „Mythos Beethoven“ wirft einen neuen Blick auf den Komponisten. concerti verlost fünf Exemplare. weiter

Blickwinkel: Burkhard Bastuck

„Zurzeit versucht jeder Künstler, sich ins Bewusstsein des Publikums zu bringen“

Auch der Internationale Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti in Frankfurt musste sich den aktuellen Hygienebestimmungen anpassen. Wettbewerbsleiter Burkhard Bastuck erzählt, wie der Wettwerb trotz Krise stattfinden kann. weiter

Kommentare sind geschlossen.