Genial oder bloß verschroben?

CD-Rezension Lucas Debargue

Genial oder bloß verschroben?

Stilistisch merkwürdig, fast kauzig wirkt Debargues Interpretation von Scarlatti, ausdrucksarm bleibt sein Schubert

Zum Mainstream der Jungpianisten gehört er sicher nicht, dieser Lucas Debargue. Und das schon biografisch: denn dass einer erst mit elf Jahren beginnt Klavier zu spielen, dann als Teenager jahrelang aussetzt und schließlich mit 24 beim Tschaikowsky-Wettbewerb einen Preis gewinnt – das gibt es eigentlich nicht. Ungewöhnlich ist aber auch seine Art zu spielen, wie man nun auf einem Konzertmitschnitt aus der Salle Cortot in Paris nachhören kann. Nun ist der Grat zwischen Genialität und Verschrobenheit schmal und die Beurteilung subjektiv: stilistisch höchst merkwürdig aber, fast kauzig wirkt seine Interpretation der vier Scarlatti-Sonaten, ausdrucksarm bleibt das schubertsche Moment musical Nr. 3. Überzeugender, wenn auch nicht herausragend, die vierte Chopin-Ballade, und am besten, weil sehr atmosphärisch, gelingt Debargue Ravels Gaspard de la Nuit. Da sucht ein Hochbegabter (noch) seinen Weg.

Scarlatti: Klaviersonaten K 24, 132, 141 & 208, Scarlatti/Debargue: Variationen über die Sonate K 208, Chopin: Ballade Nr. 4, Liszt: Mephisto-Walzer Nr. 1, Ravel: Gaspard de la nuit, Grieg: Melodie op. 47 Nr. 3, Schubert: Moment musical D 708 Nr. 3
Lucas Debargue (Klavier)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Messiaen: Quatuor pour la fin du Temps

Endzeitträume

In der Lesart dieses erstmals miteinander musizierenden Ensembles entsteht eine quasi bewusstseinserweiternde Vision apokalyptischer Ordnung weiter

Auch interessant

ECHO Klassik 2017: Pianist Lucas Debargue

Sinn für Kontraste

Der französische Pianist Lucas Debargue glänzt mit seinen kontrastreichen Interpretationen – jetzt erhält er einen ECHO Klassik weiter

Termintipps

Mittwoch, 23. Mai 2018, 19:30 Uhr
Pierre Boulez Saal (Berlin)

Lucas Debargue Lucas Debargue

Er tauchte auf wie aus dem Nichts – und liebt eigenwillige Interpretationen: Lucas Debargue verbindet Schuberts… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *