© Felix Broede/Sony

Lucas Debargue

Lucas Debargue

Der Pianist Lucas Debargue kam aus dem Nichts und schaffte es an einem Abend in aller Munde zu sein. Bei einem der renommiertesten Musikwettbewerbe, dem Tschaikowsky-Wettbewerb 2015 in Moskau, erreichte er zwar „nur“ den letzten Platz, erhielt aber den Musikkritikerpreis und durfte, entgegen aller Vorschriften, beim abschließenden Galakonzert der Preisträger auftreten. Seitdem ist der 1990 in Paris geborene Debargue einer der gefragtesten Pianisten und gibt weltweit Konzerte.

Dabei war der Beginn seiner Karriere eher unkonventionell. Anstatt wie seine Musikerkollegen von frühester Kindheit an fleißig zu üben, begann Lucas Debargue erst mit elf Jahren Klavier zu spielen. Vier Jahre später entschied er sich schon wieder anders und spielte Bassgitarre in diversen Jazzbands. Mit 17 begann er an der Pariser Diderot-Universität Kunst und Literatur zu studieren und jobbte nebenher im Supermarkt an der Kasse.

Erst mit zwanzig fand er zurück zum Klavier und gab kleinere Konzerte. Bei einem dieser Auftritte wurde die russische Pianistin und Klavierpädagogin Rena Schereschewskaja auf Debargue aufmerksam und bildete ihn für den Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb aus. Vier Jahre lang arbeiteten die beiden zusammen bis zu jenem schicksalhaften Abend, der für Debargue den Durchbruch bringen sollte.

Donnerstag, 24.10.2019 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Gidon Kremer, Sergei Nakariakov, Lucas Debargue, Kremerata Baltica, Mirga Gražinytė-Tyla

Schubert: Polonaise für Violine & kleines Orchester B-Dur D 580, Weinberg: Sinfonie Nr. 2 op. 30, Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete & Streichorchester Nr. 1 c-Moll op. 35, Desyatnikov: Musik zum Film „Target“ für Violine, Trompete, Klavier & Streicher

Freitag, 25.10.2019 22:00 Uhr Konzerthaus Berlin
Freitag, 22.11.2019 20:00 Uhr Frauenkirche Dresden

Lucas Debargue, Orchestre de Chambre de Lausanne, Joshua Weilerstein

Clyne: Within Her Arms für Streichorchester, Mozart: Klavierkonzert Nr. 24 c-Moll KV 491, Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Montag, 25.11.2019 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Lucas Debargue, Orchestre de Chambre de Lausanne, Joshua Weilerstein

Shaw: Entracte, Mozart: KlavierkKonzer c-Moll KV 491, R. Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

TV-Tipp 27.1.: Lucas Debargue spielt Ravel

Ein musikalischer Brückenschlag

arte zeigt die Erstausstrahlung des Ravel-Klavierkonzerts mit dem französischen Pianisten… weiter

CD-Rezension Messiaen: Quatuor pour la fin du Temps

Endzeitträume

In der Lesart dieses erstmals miteinander musizierenden Ensembles entsteht eine… weiter

ECHO Klassik 2017: Pianist Lucas Debargue

Sinn für Kontraste

Der französische Pianist Lucas Debargue glänzt mit seinen kontrastreichen Interpretationen… weiter

CD-Rezension Lucas Debargue

Genial oder bloß verschroben?

Stilistisch merkwürdig, fast kauzig wirkt Debargues Interpretation von Scarlatti, ausdrucksarm… weiter