Weit gefächert

CD-Rezension Matt Haimovitz

Weit gefächert

Ein stilistisch weit gefächertes Album: Matt Haimovitz rückt Bach in die Gegenwart

An Ideen zu interessanter Repertoire-Gestaltung mangelt es Matt Haimovitz sicher nicht. Nun paart er die Préludes aus Bachs Cello-Suiten mit sechs Neu-Werken, die er bei zeitgenössischen Komponisten unterschiedlicher Stilrichtungen in Auftrag gegeben hat, darunter als Ouvertüre ein Stück von Philip Glass. Jazzer Vijay Iyer leitet zu Bachs dritter Suite über, Loona Pearl Woolf, Haimovitz’ Ehefrau, liefert das Entrée zur sechsten Bach-Suite. Ein stilistisch weit gefächertes Album, das einer Entdeckungsreise gleichkommt. Inwieweit die Bezüge das Verständnis von Bachs Musik erleichtern, bleibe dahingestellt. Haimovitz jedenfalls spielt mit Hingabe und, bei Bach, mit einigen Freiheiten; bei den neuen Werken mit viel Klarheit, vielleicht sogar ein wenig vorsichtig. Sonor klingt sein Cello, wohlig, samtig, Haimovitz kratzt nicht, er geht behutsam mit den klanglichen Möglichkeiten um. 

Bach: Preludes aus „Cellosuiten BWV 1007-1012“, Glass: Overture, Yun: The Veronica, Iyer: Run, Sierra: La Memoria, Sanford: Es War, Woolf: Lili oukalani
Matt Haimovitz (Violoncello & Violoncello piccolo)
Pentatone

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Matt Haimovitz

Neue Welten

Sucht nie nach Kompromissen: Matt Haimovitz mit ungewöhnlichem Cello-Repertoire weiter

Auch interessant

Matt Haimovitz' Lieblingsstück

Dmitri Schostakowitsch: Cellosonate op. 40

Schon sein ganzes Musikerleben begleitet Cellist Matt Haimovitz die Cellosonate op. 40 von Dmitri Schostakowitsch weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *