Britische Klangwelten

Rezension Metamorphosen Berlin – Very British

Britische Klangwelten

Das Streichorchester Metamorphosen Berlin präsentiert die Werke von Britten, Elgar, Warlock und Jenkins mit enormer Ausdruckskraft.

Brexit hin oder her, der musikalische Austausch zwischen der Insel und dem Kontinent war stets intensiv. Britische Klangwelten aus gut hundert Jahren finden sich auf dem neuen Album des Streichorchesters Metamorphosen Berlin: Die in den verschiedenen Stücken entfachten Klangpanoramen gelingen transparent, feingliedrig, gleichzeitig plastisch und voller Spannkraft, bis in die feinsten Nebenstimmen. Das Ausdrucksspektrum ist enorm: Da werden Emotionen vertieft und Sehnsuchtsklänge weit gespannt. Bei Edward Elgar zeigen sich mal leidenschaftliche, mal schmissig-exzentrische, mal intime Seiten. Bei Benjamin Britten sprüht es vor jugendlicher Frische. Hymnisch und glamourös wird es bei Karl Jenkins. Und bei dem heute vergessenen Peter Warlock klingt die höfische Pracht des Elisabethanischen Zeitalters elegant im modernen Gewand nach. Faszinierend, diese Fülle an Farbnuancen.

© Simon Pauly

Metamorphosen Berlin

Metamorphosen Berlin

Very British
Werke von Britten, Elgar, Warlock & Jenkins

Metamorphosen Berlin, Wolfgang Emanuel Schmidt (Cello & Leitung)
Sony Classical

Auch interessant

Opern-Kritik: La Monnaie Brüssel – The Turn of the Screw

Begegnung der unheimlichen Art

(Brüssel, 28.4.2021) Andrea Breth inszeniert mit bestechender Präzision Benjamin Brittens Kammeroper „The Turn of the Screw“ weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Hannover – The Turn of the Screw

Am Rande des Wahnsinns

(Hannover, 23.4.2021) Immo Karaman setzt bei Brittens Psychothriller „The Turn of the Screw“ auf effektvolle Horrorfilmszenarien in Schwarzweiß. weiter

Ravenna Festival 2020 – Budapest Festival Orchestra

Gebet an eine Sommernacht

(Ravenna, 1.7.2020) Das Ravenna Festival sorgt dank Riccardo Mutis Mut für historische Hoffnungszeichen und demonstriert mit Gastspielen internationaler Spitzenorchester trotzig, was in Pandemie-Zeiten dennoch so alles möglich ist. weiter

Kommentare sind geschlossen.