© Wikimedia Commons

Edward Elgar

Edward Elgar

Edward Elgar (* 2. Juni 1857 in Broadheath; † 23. Februar 1934 in Worcester) zählt mit Henry Purcell zu den bekanntesten englischen Komponisten und ist den meisten vor allem durch seine fünf Märsche „Pomp and Circumstance“ bekannt. Durch seinen Vater, einem Musikalienhändler und Organisten, kam er schon früh mit der Musik in Berührung. Der junge Elgar erlernte viele Instrumente, wie das Fagott, das Klavier oder verschiedene Streichinstrumente, autodidaktisch oder bei den örtlichen Musiklehrern. Mit Anfang 20 entschied er sich aber doch dazu, Violinunterricht bei Adolf Pollitzer zu nehmen und verdiente sich sein erstes Geld als Geigenlehrer, Dirigent und Gelegenheitskomponist.
Erst Anfang der 1890er schaffte es Edward Elgar mit seinen Chorwerken „The Black Knight“, „King Olaf“ und „The Dream of Gerontius“ zu nationaler Bekanntheit. Der internationale Durchbruch erfolgte, als sein Manager Nathaniel Vert, Elgars erstes Orchesterwerk „Enigma-Variations“ an den Dirigenten der Wiener Philharmoniker Hans Richter schickte. Richter, der schon Werke von Brahms und Wagner uraufgeführt hatte, leitete die Uraufführung 1899 in London.
Zwischen 1901 und 1930 komponierte Edward Elgar die Märsche „Pomp and Circumstance“, von denen er das Trio des ersten Marsches 1902 für die Krönung König Edwards VII. zur „Coronation Ode“ umarbeitete. Unter dem Titel „Land of Hope and Glory“ ging diese in die Musikgeschichte ein und gilt heute noch als die inoffizielle britische Nationalhymne.

Sonntag, 20.09.2020 11:00 Uhr Alte Oper Frankfurt
Sonntag, 20.09.2020 15:00 Uhr Philharmonie Essen

Daniel Hope, Josephine Knight, Maxim Lando, Züricher Kammerorchester

Elgar: Serenade e-Moll op20. Mendelssohn: Violinkonzert d-Moll, Tschaikowsky Serenade C-Dur op. 48

Sonntag, 20.09.2020 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Daniel Hope, Josephine Knight, Maxim Lando, Züricher Kammerorchester

Elgar: Serenade e-Moll op20. Mendelssohn: Violinkonzert d-Moll, Tschaikowsky Serenade C-Dur op. 48

Montag, 21.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Montag, 21.09.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt
Freitag, 09.10.2020 19:30 Uhr Deutsche Oper am Rhein – Theater Duisburg

Patrick Francis Chestnut, Chor der Deutschen Oper am Rhein, Duisburger Philharmoniker, …

Brahms: Schicksalslied op. 54, Elgar: Lux aeterna (a-Cappella-Fassung von Cameron), Bernstein: Chichester-Psalms (Fassung für Harfe, Orgel und Schlagwerk), Strawinsky: Psalmensinfonie (Fassung für zwei Klaviere von Schostakowitsch)

Samstag, 17.10.2020 19:30 Uhr Congress Park Hanau Frankfurt (Main)

Mihaela Martin, Neue Philharmonie Frankfurt, Jens Troester

Elgar: Serenade, Britten: Violinkonzert, Haydn: Sinfonie Nr. 104 „Londoner“

Montag, 19.10.2020 20:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Kirill Gerstein, Orchester des Nationaltheaters Mannheim, Alexander Soddy

Adams: Short Ride in a Fast Machine, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Elgar: Sinfonie Nr. 1 As-Dur op. 55

Dienstag, 20.10.2020 20:00 Uhr Rosengarten Mannheim

Kirill Gerstein, Orchester des Nationaltheaters Mannheim, Alexander Soddy

Adams: Short Ride in a Fast Machine, Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Elgar: Sinfonie Nr. 1 As-Dur op. 55

Freitag, 23.10.2020 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Sol Gabetta, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Elgar: Cellokonzert op. 85, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 „Romantische“

TV-Tipp 20.5. Arte Geheimnis der Musik & The Dream of Gerontius

Sinnfragen für Nachtschwärmer

Zu nächtlicher Stunde geht ARTE dem Geheimnis der Musik auf die Spur und zeigt anschließend Elgars ätherisches Oratorium „The Dream of Gerontius“ mit Magdalena Kožená und Andrew Staples. weiter

TV-Tipp: Cellist Daniel Müller-Schott auf BR

Elgar und Spraydose

Heute zeigt der BR um 10:15 Uhr eine Dokumentation über den Cellisten Daniel Müller-Schott weiter

30. Todestag von Jacqueline du Pré

Die mit dem Riesenwesen kämpfte

Heute vor 30 Jahren starb die britische Cellistin Jacqueline du Pré. Ihre Musik, allen voran ihre Interpretation des Elgar-Cellokonzerts, ist unvergessen weiter

Konzert: Bremer Philharmoniker

Very British

Im 10. Philharmonischen Konzert der Bremer Philharmoniker steht dreimal Sir auf den Programm – Bratschist Nils Mönkemeyer ist Botschafter des Abends weiter

Rezension Sheku Kanneh-Mason – Elgar

Cello emotional

Sheku Kanneh-Mason musiziert wandlungsfähig und mit großem Selbstbewusstsein, allerdings hätte weniger manchmal auch mehr sein können. weiter

CD-Rezension Marie-Elisabeth Hecker – Edward Elgar

Keine Frauendomäne

Gemeinsam mit Marie-Elisabeth Heckers Freunde wird Elgars kaum bekanntes Klavierquintett zum samtenen Hörvergnügen weiter

CD-Rezension Elgar: The Dream of Gerontius

Klangmagie

Very British: Daniel Barenboim ist in erster Linie nicht dem Romantiker, sondern dem impressionistischen Klangmagier Edward Elgar auf der Spur weiter