Transparenz des Klanges

Rezension Nuria Rial – Muera Cupido

Transparenz des Klanges

Nuria Rial stellt eine für mitteleuropäische Ohren aufregende Reihe aus Tänzen, Opern- und Zarzuela-Nummern aus dem frühen 18. Jahrhundert vor.

Der Rhythmus, nicht die Verzierung, ist die dominante Kategorie der in Spanien und Portugal entstandenen Musik des barocken Zeitalters: Nuria Rial und die Accademia del Piacere stellen eine für mitteleuropäische Ohren aufregende Reihe aus Tänzen, Opern- und Zarzuela-Nummern aus dem frühen 18. Jahrhundert vor, als der italienische Formenreichtum des späten 17. Jahrhunderts dort seinen Einfluss geltend machte. Die Transparenz des Klanges und die geschmeidige Prägnanz dieser improvisiert wirkenden Auswahl, die auch Funde aus der Spanischen Nationalbibliothek einschließt, nehmen ebenso gefangen wie Nuria Rials pointiert, leicht und betörend schimmernder lyrischer Sopran. Betrachtungen über Natur und Liebe gipfeln in einem Donnerwetter-Fandango von José de Nebra, bei dem die Fetzen nur so fliegen. Fahmi Alqhais Arrangements und eine Improvisation sind von aparter Leichtigkeit belebt und durchflutet.

© Merce Rial

Nuria Rial

Nuria Rial

Muera Cupido
Guerau: Pavana & Xacara
Durón: El imposible mayor en amor le vence amor & Las nuevas armas de amor
Anonymus: Marionas, All’assalto de pensieri & Salir el amor del mundo
Bononcini: Pastorella che tra le selve
Nebra: Viento es la dicha de amor, Fandango, Vendado es amor, no es ciego & Amor aumenta el valor

Nuria Rial (Sopran), Fahmi Alqhai (Quinton & Leitung), Accademia Del Piacere
deutsche harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Nuria Rial & Dima Orsho – Mother

Vielschichtige Mutterfigur

Nuria Rial und Dima Orsho legen ein facettenreiches Konzeptalbum vor. weiter

CD-Rezension Nuria Rial & Maurice Steger – Baroque Twitter

Gänsehaut

„Barockes Gezwitscher“ liefern die Sopranistin Nuria Rial und der Flötist Maurice Steger auf dieser CD weiter

CD-Rezension Christina Pluhar & L'Arpeggiata – Händel goes wild

Frei und treu

Ein Geniestreich: Die Spontaneität und Improvisationsfreude von Christina Pluhar & L’Arpeggiata reißt immer wieder mit weiter

Termine

Sonntag, 07.02.2021 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Muera Cupido – Stirb Cupido!

Nuria Rial (Sopran), Fahmi Alqhai (Viola da Gamba & Leitung), Accademia del Piacere

Freitag, 04.06.2021 19:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Nuria Rial, Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer

Haydn: Sinfonie Nr. 88 G-Dur Hob I:88, Berenice che fai Hob XXIVa:10, Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur

Samstag, 05.06.2021 19:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Nuria Rial, Konzerthausorchester Berlin, Iván Fischer

Haydn: Sinfonie Nr. 88 G-Dur Hob I:88, Berenice che fai Hob XXIVa:10, Mahler: Sinfonie Nr. 4 G-Dur

Samstag, 12.06.2021 20:00 Uhr Bagno Konzertgalerie Steinfurt

Nuria Rial, Reinhold Friedrich, Händelfestspielorchester Halle

Händel: Ouvertüre für Trompete und Streicher D-Dur HWV 341 Wassermusik-Suite Nr. 1 F-Dur HWV 348 (Auszüge), Arie des Mirtillo aus „Pastor fido“ HWV 8c, Ouvertüre zur Oper „Atalanta“ HWV 35, Concerto grosso op. 6 Nr. 5 in D-Dur HWV 323 & Eternal Source of Divine Light HWV 74, Telemann: Wassermusik, Hamburger Ebb’ und Flut C-Dur Twv 55:C3 (Auszüge), Vivaldi: „Zeffiretti che susurrate“ RV 749.21 & „Se garrische la rondinella“

Auch interessant

Porträt Nuria Rial

Das junge Gesicht der Alten Musik

Jazz, Renaissance, Moderne: Nuria Rial ist offen für Vieles – doch ihr Herz gehört den Arien des Barocks weiter

Kommentare sind geschlossen.