© Merce Rial

Nuria Rial

Nuria Rial

Nuria Rial, geboren 1975 in Manresa (Katalonien), ist eine spanische Sopranistin, die sich auf Alte Musik spezialisiert hat. In Fachkreisen wird die Sängerin vielfach für ihre feine und klare Stimme, ihre ausdrucksstarke Musikalität und ihr weich schwingendes Timbre gelobt.

Nach ihrem Studium in den Fächern Gesang und Klavier in Katalonien wechselte Nuria Rial nach Basel, wo sie von Kurt Widmer unterrichtet wurde. 2003 machte sie ihren Abschluss und gewann im gleichen Jahr den „Helvetia Patria Jeunesse“ in Luzern.

Als Konzertsängerin arbeitete Nuria Rial mit zahlreichen renommierten Dirigenten zusammen, darunter Sir John Eliot Gardiner, Paul Goodwin, Ivan Fischer, Thomas Hengelbrock, Trevor Pinnock, Gustav Leonhardt, Teodor Currentzis, René Jacobs und Laurence Cummings. Zudem kann die Katalanin auf die Zusammenarbeit mit Concerto Köln, The English Concert, Les Musiciens du Louvre, Elbipolis Barockorchester, Kammerorchester Basel, Collegium 1704, Il Giardino armonico, La Cetra Basel und L’Arpeggiata zurückblicken.

Daneben war Nuria Rial auch auf Opernbühnen zu bestaunen, etwa in Monteverdis Orfeo an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin unter der Leitung René Jacobs sowie in Brüssel in Cavallis Eliogabalo. In Zusammenarbeit mit dem Budapest Festival Orchestra unter Leitung Ivan Fischers sang Rial 2015 zudem die Pamina in Mozarts Zauberflöte. Neben ihrem Faible für Alte Musik überzeugt die Sopranistin aber auch in Darbietungen zeitgenössischer Musik, etwa in der Oper Ainadamar von Golijov am Teatro Real Madrid, wo sie die Rolle der Nuria innehatte. Überdies widmet sie sich in diversen Liederabenden französischem, spanischem und zunehmend auch deutschem Repertoire.

2009 wurde Nuria Rial in zweimal mit dem Klassik-Echo ausgezeichnet. Nur ein Jahr später folgt eine weitere Echo-Klassik-Auszeichnung für ihre CD Via Crucis mit Christina Pluhars Ensemble L’Arpeggiata sowie 2012 die Auszeichnung „Beste Opernarien-CD“ für ihr Album Telemann mit dem Kammerorchester Basel.

Samstag, 27.07.2019 20:00 Uhr Basilika St. Martin Bingen
Samstag, 27.07.2019 20:00 Uhr Basilika St. Martin Bingen
Sonntag, 01.09.2019 18:00 Uhr St. Johannes Bad Zwischenahn

Die Liebe siegt über alles

Musikfest Bremen
Donnerstag, 05.12.2019 20:00 Uhr Frauenkirche Dresden

Christmas in Rome

Nuria Rial (Sopran), Teresa Iervolino (Alt), Tim Maed (Altus), Cappella Gabetta, Andrés Gabetta (Violine & Leitung)

Sonntag, 19.01.2020 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Händel: Orlando HWV 31 (konzertant)

Max Emanuel Cencic (Orlando), Kathryn Lewek (Angelica), Nuria Rial (Dorinda), Delphine Galou (Medoro), Adam Plachetka (Zoroastro), Il Pomo d’Oro, Francesco Corti (Leitung)

Samstag, 20.06.2020 20:00 Uhr Bagno Konzertgalerie Steinfurt

Nuria Rial, Reinhold Friedrich, Händelfestspielorchester Halle

Händel: Ouvertüre für Trompete und Streicher D-Dur HWV 341 Wassermusik-Suite Nr. 1 F-Dur HWV 348 (Auszüge), Arie des Mirtillo aus „Pastor fido“ HWV 8c, Ouvertüre zur Oper „Atalanta“ HWV 35, Concerto grosso op. 6 Nr. 5 in D-Dur HWV 323 & Eternal Source of Divine Light HWV 74, Telemann: Wassermusik, Hamburger Ebb’ und Flut C-Dur Twv 55:C3 (Auszüge), Vivaldi: „Zeffiretti che susurrate“ RV 749.21 & „Se garrische la rondinella“

Rezension Nuria Rial – Muera Cupido

Transparenz des Klanges

Nuria Rial stellt eine für mitteleuropäische Ohren aufregende Reihe aus… weiter

CD-Rezension Nuria Rial & Maurice Steger – Baroque Twitter

Gänsehaut

„Barockes Gezwitscher“ liefern die Sopranistin Nuria Rial und der Flötist… weiter

CD-Rezension Nuria Rial & Valer Sabadus – Sacred Duets

Ungemischt

Nuria Rial und Valer Sabadus kommen nicht wirklich zusammen weiter

Porträt Nuria Rial

Das junge Gesicht der Alten Musik

Jazz, Renaissance, Moderne: Nuria Rial ist offen für Vieles –… weiter

CD-Rezension Nuria Rial

Entdeckung

Nuria Rial und ArteMandoline haben einen schönen Strauß an Fundstücke… weiter

CD-Rezension Nuria Rial

Zu schön, um völlig zu überzeugen

Nuria Rial präsentiert mit dem Kammerorchester Basel unter der Leitung… weiter