Frei und treu

CD-Rezension Christina Pluhar & L'Arpeggiata – Händel goes wild

Frei und treu

Ein Geniestreich: Die Spontaneität und Improvisationsfreude von Christina Pluhar & L’Arpeggiata reißt immer wieder mit

Wie schon in den Purcell und Monteverdi gewidmeten Projekten faszinieren die Freiheit, Spon­ta­ne­i­tät und Kreativität im Umgang mit der berühmten Musik genauso wie die geradezu innige Werktreue. Denn selten wohl waren in einem CD-Projekt Händels Melodienreichtum und seine auf multiplen Ironie- und Emotionsstufen irrlichternde Charakterisierungskunst so intensiv hörbar wie hier. Da improvisieren Francesco Turrisi und Josep Duran Funken sprühend an Klavier und Theorbe über das melancholische „Lascia ch’io pianga“. Das Timbre von Valer Sabadus wird immer wieder geradezu verführerisch schön ausgestellt, und Nuria Rial klingt frei und lebendig, geradezu erotisch. Zwischendurch bricht L’Arpeggiata einfach mal wild über Vivaldi aus, und Percussionist Sergey Saprichev scattet etwas Kapsberger. Und über allem weht – entspannt, warm, weltumarmend – das Klarinettenspiel von Gianluigi Trovesi. Ein Geniestreich!

Händel goes wild
Händel-Bearbeitungen: Venti turbine & Cara sposa aus „Rinaldo“, O sleep, why thost thou leave me & Where’er you walk aus „Semele“, Ankunft der Königin von Saba aus „Solomon“, Pena tiranna aus „Amadigi di Gaula“, Piangero la sorte mia aus „Giulio Cesare“, Verdi prati, Mi lusinga il dolce affetto & Lascio ch’io pianga aus „Alcina“, Tu del ciel ministro eletto aus „Il Trionfo del Tempo e della Verita“, Ombra mai fu aus „Serse“
Vivaldi: Concerto g-Moll RV 157
Improvisation: Canario

Valer Sabadus (Countertenor), Nuria Rial (Sopran), Gianluigi Trovesi (Klarinette), Francesco Turrisi (Klavier), Sergey Sapichev (Percussion), L’Arpeggiata, Christina Pluhar (Theorbe & Leitung)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Valer Sabadus – Closer to Paradise

Exaltation und Melancholie

Barock-Experte Valer Sabadus und das crossovererfahrene Quintett Spark verschmelzen auf natürliche Art Klassik und Popsongs. weiter

Rezension Christina Pluhar – Alla Napoletana

Neapel neu beleuchtet

Christina Pluhar und ihr Ensemble L’Arpeggiata krempeln Hörgewohnheiten um und widmen sich der Neapolitanischen Musik des 17. Jahrhunderts mit großer Hingabe. weiter

Rezension Valer Sabadus – Arias

Goldton-Schmied

Counter Tenor Valer Sabadus und das Basler Kammerorchester bringen Arien von J. S. Bach und Georg Philipp Telemann von allen Seiten zum leuchten. weiter

Termine

Sonntag, 11.12.2022 19:30 Uhr Liederhalle Stuttgart

Núria Rial, Chouchane Siranossian, Stuttgarter Kammerorchester

Vivaldi: Concerto grosso d-Moll op. 3 Nr. 11, Sovente in Sole a-Moll RV 608 & Zeffiretti che sussurate RV 749, Händel: Concerto grosso A-Dur op. 6/11, J. S. Bach: Violinkonzert a-Moll BWV 1041, Ricercare à 6 aus dem „Musikalischen Opfer“ BWV 1079, Laudamus te aus der „Messe h-Moll BWV 232“, Arien BWV 36 „Auch mit gedämpften, schwachen Stimmen“ & BWV 58 „Ich bin vergnügt in meinem Leiden“

Sonntag, 02.04.2023 18:30 Uhr Reitstadel Neumarkt

Philippe Jaroussky, L’Arpeggiata, Christina Pluhar

Werke von Monteverdi, Rossi, Boesset, Bailly & Moulinié

Freitag, 07.04.2023 18:00 Uhr Schlosstheater Rheinsberg

Graun: Silla

Osterfestspiele Schloss Rheinsberg
Sonntag, 09.04.2023 16:00 Uhr Schlosstheater Rheinsberg

Graun: Silla

Osterfestspiele Schloss Rheinsberg
Samstag, 15.04.2023 19:30 Uhr Theater Erfurt
Sonntag, 21.05.2023 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Auch interessant

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 88 mit Valer Sabadus

„Die Kunst bleibt bloß das schöne Aushängeschild“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 88 mit Valer Sabadus. weiter

Interview Christina Pluhar

„Ich mache vier Jobs auf einmal“

Christina Pluhar spricht über ihre zahlreichen Tätigkeitsfelder, die Herausforderungen eines freien Ensembles und darüber, was wahre Spielfreude ausmacht. weiter

Interview Valer Sabadus

„In unserer Wohnung war es stets bitterkalt“

Valer Sabadus war siebzehn, als er den Countertenor Andreas Scholl in einer Sendung sah – und so „seine“ Stimmlage entdeckte weiter

Kommentare sind geschlossen.