Frei und treu

CD-Rezension Christina Pluhar & L'Arpeggiata – Händel goes wild

Frei und treu

Ein Geniestreich: Die Spontaneität und Improvisationsfreude von Christina Pluhar & L’Arpeggiata reißt immer wieder mit

Wie schon in den Purcell und Monteverdi gewidmeten Projekten faszinieren die Freiheit, Spon­ta­ne­i­tät und Kreativität im Umgang mit der berühmten Musik genauso wie die geradezu innige Werktreue. Denn selten wohl waren in einem CD-Projekt Händels Melodienreichtum und seine auf multiplen Ironie- und Emotionsstufen irrlichternde Charakterisierungskunst so intensiv hörbar wie hier. Da improvisieren Francesco Turrisi und Josep Duran Funken sprühend an Klavier und Theorbe über das melancholische „Lascia ch’io pianga“. Das Timbre von Valer Sabadus wird immer wieder geradezu verführerisch schön ausgestellt, und Nuria Rial klingt frei und lebendig, geradezu erotisch. Zwischendurch bricht L’Arpeggiata einfach mal wild über Vivaldi aus, und Percussionist Sergey Saprichev scattet etwas Kapsberger. Und über allem weht – entspannt, warm, weltumarmend – das Klarinettenspiel von Gianluigi Trovesi. Ein Geniestreich!

Händel goes wild
Händel-Bearbeitungen: Venti turbine & Cara sposa aus „Rinaldo“, O sleep, why thost thou leave me & Where’er you walk aus „Semele“, Ankunft der Königin von Saba aus „Solomon“, Pena tiranna aus „Amadigi di Gaula“, Piangero la sorte mia aus „Giulio Cesare“, Verdi prati, Mi lusinga il dolce affetto & Lascio ch’io pianga aus „Alcina“, Tu del ciel ministro eletto aus „Il Trionfo del Tempo e della Verita“, Ombra mai fu aus „Serse“
Vivaldi: Concerto g-Moll RV 157
Improvisation: Canario

Valer Sabadus (Countertenor), Nuria Rial (Sopran), Gianluigi Trovesi (Klarinette), Francesco Turrisi (Klavier), Sergey Sapichev (Percussion), L’Arpeggiata, Christina Pluhar (Theorbe & Leitung)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Nuria Rial & Dima Orsho – Mother

Vielschichtige Mutterfigur

Nuria Rial und Dima Orsho legen ein facettenreiches Konzeptalbum vor. weiter

Rezension Nuria Rial – Muera Cupido

Transparenz des Klanges

Nuria Rial stellt eine für mitteleuropäische Ohren aufregende Reihe aus Tänzen, Opern- und Zarzuela-Nummern aus dem frühen 18. Jahrhundert vor. weiter

Rezension Valer Sabadus – Caro Gemello

Ein Hör-Fest

Valer Sabadus kann, mit loderndem Feuer unterstützt von Concerto Köln, auf die Verführungskraft der eigenen Stimme vertrauen. weiter

Termine

Freitag, 17.07.2020 19:30 Uhr Georgenkirche Eisenach

Himmelsmusik (abgesagt)

MDR-Musiksommer
Donnerstag, 17.09.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Orfeo son io (abgesagt)

Musikfest Bremen
Samstag, 19.09.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Blaibach

Nuria Rial, Singer Pur

Werke von Monteverdi, Gesualdo & Vecchi

Sonntag, 20.09.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Blaibach

Nuria Rial, Singer Pur

Werke von Monteverdi, Gesualdo & Vecchi

Sonntag, 20.09.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Blaibach

Nuria Rial, Singer Pur

Werke von Monteverdi, Gesualdo & Vecchi

Samstag, 07.11.2020 20:00 Uhr Schloss Dachau

Valer Sabadus, L’Accademia Giocosa

Werke von Gluck, Händel, Mossi, Telemann & Vivaldi

Samstag, 28.11.2020 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Nuria Rial, Enrico Onofri, NDR Barock

Werke von Legrenzi, Monteverdi, Castello, Vivaldi & Händel

Sonntag, 17.01.2021 17:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Sonntag, 17.01.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Dortmund
Samstag, 23.01.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Ana Quintans, Valer Sabadus, Concerto de‘ Cavalieri, Marcello di Lisa

Arien von Vivaldi, Händel, Albioni, Hasse u. a.

Auch interessant

concerti Klassik-Daily mit Holger Wemhoff – Folge 88 mit Valer Sabadus

„Die Kunst bleibt bloß das schöne Aushängeschild“

In Zeiten von Corona blickt Moderator Holger Wemhoff im concerti Klassik-Daily ins Innere der Klassikszene. Folge 88 mit Valer Sabadus. weiter

Interview Christina Pluhar

„Ich mache vier Jobs auf einmal“

Christina Pluhar spricht über ihre zahlreichen Tätigkeitsfelder, die Herausforderungen eines freien Ensembles und darüber, was wahre Spielfreude ausmacht. weiter

Interview Valer Sabadus

„In unserer Wohnung war es stets bitterkalt“

Valer Sabadus war siebzehn, als er den Countertenor Andreas Scholl in einer Sendung sah – und so „seine“ Stimmlage entdeckte weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *