Gänsehaut

CD-Rezension Nuria Rial & Maurice Steger – Baroque Twitter

Gänsehaut

„Barockes Gezwitscher“ liefern die Sopranistin Nuria Rial und der Flötist Maurice Steger auf dieser CD

Baroque Twitter, „Barockes Gezwitscher“, liefern die katalanische Sopranistin Nuria Rial und der Schweizer Flötist Maurice Steger auf dieser CD. Barockkomponisten von Albinoni und Gasparini über Hasse und Torri bis zu Scarlatti und Vivaldi sahen Vögel als die perfekten Sänger an – und ließen sich von deren Kunstfertigkeit inspirieren. Eine hohe Singstimme und ein hohes Blasinstrument sind natürlich prädestiniert, es mit den gefiederten Musikanten aufzunehmen. Und Rial und Steger wiederum sind ideale Interpreten, die mit ebensoviel Schönklang und Stilempfinden wie Virtuosität aufwarten können. Schwalbe und Nachtigall singen dabei von Liebesfreud wie Liebesleid. Damit es nicht nur in höchsten Höhen zwitschert, liefert das Kammerorchester Basel (Violine und Leitung: Stefano Barneschi) einen satten Basis-Sound. Gänsehaut-Feeling ist garantiert! Ergänzt werden die Arien durch eine Blockflötensonate von Mancini sowie zwei Concerti für Flöte und Streicher von Dieupart und Vivaldi.

Baroque Twitter
Engelberta: Usignolo che col volo
Vinci: Rondinella che dal nido aus „Ifigenia in Tauride“
Gasparini: L’Oracolo del fato
Mancini: Flötensonate Nr. 14 g-Moll
Albinoni: Zeffiretti che spirate aus „L’Eraclea“
Hasse: L’Augelletto in lacci stretto aus „Didone abbandonata“
Vivaldi: Quell’usignolo ch’al caro nido aus „Arsilda“, Re di Ponto RV 700 & Blockflötenkonzert F-Dur RV 442
Dieupart: Flötenkonzert a-Moll
Scarlatti: Piu non m’alletta e piace aus „Il Giardino d’amore“
Torri: Amorosa rondinella aus „Nicomede“

Nuria Rial (Sopran), Maurice Steger (Flöten), Kammerorchester Basel, Stefano Barneschi (Leitung)
deutsche harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Nuria Rial & Dima Orsho – Mother

Vielschichtige Mutterfigur

Nuria Rial und Dima Orsho legen ein facettenreiches Konzeptalbum vor. weiter

Rezension Nuria Rial – Muera Cupido

Transparenz des Klanges

Nuria Rial stellt eine für mitteleuropäische Ohren aufregende Reihe aus Tänzen, Opern- und Zarzuela-Nummern aus dem frühen 18. Jahrhundert vor. weiter

CD-Rezension Christina Pluhar & L'Arpeggiata – Händel goes wild

Frei und treu

Ein Geniestreich: Die Spontaneität und Improvisationsfreude von Christina Pluhar & L’Arpeggiata reißt immer wieder mit weiter

Termine

Sonntag, 11.12.2022 19:30 Uhr Liederhalle Stuttgart

Núria Rial, Chouchane Siranossian, Stuttgarter Kammerorchester

Vivaldi: Concerto grosso d-Moll op. 3 Nr. 11, Sovente in Sole a-Moll RV 608 & Zeffiretti che sussurate RV 749, Händel: Concerto grosso A-Dur op. 6/11, J. S. Bach: Violinkonzert a-Moll BWV 1041, Ricercare à 6 aus dem „Musikalischen Opfer“ BWV 1079, Laudamus te aus der „Messe h-Moll BWV 232“, Arien BWV 36 „Auch mit gedämpften, schwachen Stimmen“ & BWV 58 „Ich bin vergnügt in meinem Leiden“

Auch interessant

Porträt Nuria Rial

Das junge Gesicht der Alten Musik

Jazz, Renaissance, Moderne: Nuria Rial ist offen für Vieles – doch ihr Herz gehört den Arien des Barocks weiter

Kommentare sind geschlossen.