Ungemischt

CD-Rezension Nuria Rial & Valer Sabadus – Sacred Duets

Ungemischt

Nuria Rial und Valer Sabadus kommen nicht wirklich zusammen

Die Stimmen mischen sich nicht. Das ist in keiner Weise künstlerischen Defiziten geschuldet. Aber es ist ein schwerer Hemmschuh für eine Duett-CD. Zumal eine, deren Programm so klug und stimmig zusammengestellt ist. Duette und Arien aus italienischen Barockoratorien von Scarlatti bis Porpora sind in weitgehend chronologischer Reihenfolge angeordnet und eröffnen einen plastischen Blick auf die Zeit, in der die Päpste gegen das Theater zu Felde zogen und das Oratorium auch als Ersatz-Oper fungierte. Valer Sabadus‘ vor allem in der Mittellage einzigartig timbrierter Counter und Nuria Rials glockenklarer, wunderbar gerundeter, etwas ausstrahlungsarmer Sopran begeistern in ihren Arien durch stimmliche Frische und makellose Koloratur. In den die CD dominierenden Duetten aber deckt Rial den dunkler timbrierten Sabadus zu – ohne zu forcieren – oder erscheint ins Orchester zurückgedrängt.

Sacred Duets
Arien & Duette von Scarlatti, Colonna, Gabrieli, Lotti, Bonnoncini, Pasquini & Caldara

Nuria Rial (Sopran), Valer Sabadus (Countertenor), Kammerorchester Basel
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Nuria Rial – Muera Cupido

Transparenz des Klanges

Nuria Rial stellt eine für mitteleuropäische Ohren aufregende Reihe aus Tänzen, Opern- und Zarzuela-Nummern aus dem frühen 18. Jahrhundert vor. weiter

Rezension Valer Sabadus – Caro Gemello

Ein Hör-Fest

Valer Sabadus kann, mit loderndem Feuer unterstützt von Concerto Köln, auf die Verführungskraft der eigenen Stimme vertrauen. weiter

CD-Rezension Nuria Rial & Maurice Steger – Baroque Twitter

Gänsehaut

„Barockes Gezwitscher“ liefern die Sopranistin Nuria Rial und der Flötist Maurice Steger auf dieser CD weiter

Auch interessant

Interview Valer Sabadus

„In unserer Wohnung war es stets bitterkalt“

Valer Sabadus war siebzehn, als er den Countertenor Andreas Scholl in einer Sendung sah – und so „seine“ Stimmlage entdeckte weiter

Porträt Nuria Rial

Das junge Gesicht der Alten Musik

Jazz, Renaissance, Moderne: Nuria Rial ist offen für Vieles – doch ihr Herz gehört den Arien des Barocks weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *