Kein Schatten

CD-Rezension Roberto Prosseda – Mozart: Klaviersonaten Nr. 7-12

Kein Schatten

Kein bloßer Schatten seiner Klavierkonzerte: Roberto Prosseda spielt Mozarts Sonaten mit Hingabe und Verve

Roberto Prosseda hat bereits mit seinem ersten Beitrag zu Mozarts Klaviersonaten nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt lässt er die Sonaten Nr. 7 bis 12 folgen, wiederum an einem Fazioli-Flügel, dessen ungleichstufige Stimmung einem Hammerflügel nahekommen soll. Wie natürlich Prosseda mit dieser Musik umgeht, zeigen seine kleinen Ornamentierungen bei Wiederholungen. Er spielt diese Sonaten mit einer Hingabe und Verve, als wolle er alle widerlegen, die behaupten, Mozarts Sonaten seien nur ein blasser Schatten seiner Klavierkonzerte. Wenn Mozart „con spirito“ fordert, dann liefert Prosseda! Ebenso, wenn „maestoso“ gefordert ist wie in der a-Moll-Sonate – was für Prosseda bedeutet, dass er außerdem winzige melancholische Inseln aufspüren darf. Diese Einspielung entpuppt sich zunehmend als Pendant auf modernem Flügel zu den Aufnahmen mit Kristian Bezuidenhout am Hammerflügel.

Mozart: Klaviersonaten Nr. 7-12

Roberto Prosseda (Klavier)
Decca

Weitere Rezensionen

Rezension Roberto Prosseda & Shlomo Mintz – Mendelssohn

Ohne Überschwang

Roberto Prosseda hat zusammen mit dem Geiger Shlomo Mintz ein Album mit drei selten gespielten Jugendwerken Mendelssohns aufgenommen. weiter

Rezension Roberto Prosseda – Mozart: Klaviersonaten

Esprit und Temperament

Herausragend interpretiert: Der italienische Pianist Roberto Prosseda zeigt, was in Mozarts späten Klaviersonaten steckt. weiter

CD-Rezension Say/Prosseda

Entgegengesetzte Interpretationen

Mozarts Klaviersonaten werden umso schwerer, je eingehender man sich damit beschäftigt: jeder Ton ist von Bedeutung weiter

Kommentare sind geschlossen.