Persönlicher Dialog

Rezension Sergei Babayan – Rachmaninow

Persönlicher Dialog

Sergei Babayan zelebriert mit Rachmaninows Klavierstücken ein intimes und dabei intensives Erleben von ambivalenten Regungen.

Ein Rachmaninow-Statement gegen die große Geste, gegen den extrovertierten Sog und gegen übersteigernde Akkordballungen. Sergei Babayans Album ist der zutiefst persönliche Dialog eines Künstlers mit dem Notenmaterial. Kurze Stücke und Arrangements reihen sich zur fast impressionistischen Phantasie und einem runden, filigranen, aber nicht leichtgewichtigen Kosmos. Babayan zelebriert ein intimes und dabei intensives Erleben von ambivalenten Regungen: Die vergeistigte Melodik und Schattenspiele der Harmonien haften wie späte Abendsonne auf einem üppig grünen Blatt, dessen Geäder dadurch stärkere, ja glühende Farben annimmt. Babayan huldigt in einigen für Soloklavier transkribierten Liedern Rachmaninows Melos mit fast abgeklärter Haltung, liebevoller Ernsthaftigkeit und großer Aufmerksamkeit für Details. Diese Zusammenstellung nobilitiert die kleinen Stücke und macht sie zu ganz großer Kunst.

© Marco Borggreve

Sergei Babayan

Sergei Babayan

Rachmaninow: Klavierwerke

Sergei Babayan (Klavier)
Deutsche Grammophon

Auch interessant

Porträt Claire Huangci

Zupackend sanft

Pianistin Claire Huangci spielt mit vollem Einsatz, trotz zarter Hände. Manchmal muss auch eine Chipkarte fürs Saitenzupfen herhalten. weiter

Kommentare sind geschlossen.