Tiefe Depression

CD-Rezension Sinfonieorchester des BR

Tiefe Depression

Es sind meist statische Blechmassen, die hier zu depressiven Gebirgen aufgeschichtet werden

„No hay regreso“ (Es gibt keinen Rückschritt) heißt der Kopfsatz von Jorge López‘ Hornkonzert. Und damit hat der in den USA aufgewachsene, heute in Wien lebende Kubaner vollkommen recht, denn bei ihm gibt es nur Stillstand. Obwohl er Pettersson und Nørgård als Inspirationsquellen nennt, mangelt es seiner Musik in eklatanter Weise an vergleichbaren Qualitäten: konstruktiven Zusammenhang, große Linien, schnelles Tempo und die Einheit des Gegensätzlichen sucht man bei ihm vergeblich. Es sind meist statische Blechmassen, die hier zu depressiven Gebirgen aufgeschichtet werden. Das von den Werk- und Satztiteln reklamierte Fließende der Musik ist selten zu hören. Und wenn einmal, wie im Finale der 2013 beendeten Symphonie, das Unterbewusste und Traumatische, dem López gern nachspürt, kontrastreichere Gestalten gebiert, bleibt trotz engagierter Darstellung die Wirkung dennoch ziemlich schal.

López: Hornkonzert & Sinfonie Nr. 3
Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Carsten Duffin & François Bastian (Horn), Peter Eötvös & Brad Lubman (Leitung)
Neos

Weitere Rezensionen

Rezension Simon Rattle – Wagner: Die Walküre

Hochdramatischer Walkürenritt

Den hochdramatischen Dimensionen des ersten „Ring“-Tages gibt Simon Rattle mit transparent gerundeter Sinfonik plausiblen Sinn. weiter

Auch interessant

TV-Tipp 4.6.: Iván Fischer dirigiert Bartók und Mozart

Violinkonzert für die Liebe

Die Liebe zwischen Béla Bartók und der Geigerin Stefi Geyer dauerte nur ein paar Wochen – aber lange genug, dass der Komponist ihr ein Violinkonzert schreiben konnte. weiter

Kommentare sind geschlossen.