Oratorium für den Michel

Rezension Telemann: Oratorium

Oratorium für den Michel

Weltersteinspielung: Telemanns Oratorium erzählt die Geschichte der zerstörten und wieder neu errichteten Hamburger Hauptkirche St. Michaelis.

Bei der vorliegenden Produktion handelt es sich um eine Weltersteinspielung. Das Spätwerk Telemanns vermitteln die Musiker in einem transparenten Klangbild, die Gesangssolisten sorgen für eine beeindruckende Textverständlichkeit. Eines der zahlreichen anmutigen Beispiele bietet die Sopran-Arie „Verstreut gewesne Herde“, in welcher die Interpretin ein besonderes Feingefühl für Melismen und Spitzentöne beweist. Das Oratorium erzählt die Geschichte der zerstörten und wieder neu errichteten Hamburger Hauptkirche St. Michaelis. Damit verbunden sind die Verkörperung geistlicher Themen wie das jüngste Gericht und die göttliche Gnade – aber auch die weltlichen Autoritäten der Stadt durften aus Repräsentationsgründen in dem Libretto von Joachim Johann Daniel Zimmermann nicht fehlen.

Telemann: Oratorium zur Einweihung der neuen St. Michaelis-Kirche 1762 & Komm wieder, Herr, zu der Menge der Tausenden in Israel TVWV 2:12

Rahel Maas, Marian Dijkhuizen, Julian Podger, Klaus Mertens, Mauro Borgioni, Die Kölner Akademie, Michael Alexander Willens (Leitung)
cpo

Auch interessant

Tage Alter Musik in Herne 2021

Auf den Spuren des Ursprungs

Die Tage Alter Musik in Herne wandeln zwischen Rückbesinnung und Wiederentdeckung. weiter

Magdeburger Telemann-Festtage: Nachspielzeit

Sechs Konzerte und ein Rahmenprogramm ehren den großen Sohn der Stadt

Unter dem Motto „Nachspielzeit“ finden die ursprünglich für März geplanten Telemann-Festtage nun im kammermusikalischen Format statt. weiter

Magdeburger Telemann-Festtage 2020

Die Möglichkeiten der Instrumente empfindsam und galant ausschöpfen

Die Magdeburger Telemann-Festtage hätten in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum gefeiert. Jetzt wurde das Festival abgesagt. weiter

Kommentare sind geschlossen.