Mehr Mut

Rezension Xavier Sabata – Schubert: Winterreise

Mehr Mut

Wenn Xavier Sabata Mut zu mehr Wärme findet, kommt er dem möglichen Ausdrucksgehalt in Schuberts „Winterreise“ am nächsten.

Selbstbewusstsein und Selbstrechtfertigung: Natürlich hat Xavier Sabata recht, wenn er individuelle Auslegungen als Teil der künstlerischen Auseinandersetzung betrachtet. Doch jene Kraft der Gestaltung und Präzisierung, die den Countertenor bei barocken Werken antreibt, weicht hier einer unerwartet neutralen Herangehensweise. Wenig differenziert bewegt sich Francisco Poyato durch den Zyklus, in einigen Liedern gerät ihm das Wandern und Innehalten zum motorischen Marschieren. Auch Sabata wird manchmal kantig und scheut sich von dem Blick in Abgründe. Furcht vor falscher Sentimentalität? Wenn Sabata Mut zu mehr Wärme findet, kommt er dem möglichen Ausdrucksgehalt Schuberts am nächsten. Man wünscht sich, die beiden Künstler hätten angesichts der übermächtigen Konkurrenz sorgfältiger „Winterreise“-Einspielungen vor diesem riskanten Griff nach den Sternen erst andere Bereiche des Lied-Repertoires erkundet.

© Michal Novak

Xavier Sabata

Xavier Sabata

Schubert: Winterreise op. 89 D 911

Xavier Sabata (Countertenor), Francisco Poyato (Klavier)
Berlin Classics

Auch interessant

Festival Alte Musik Knechtsteden 2020

In Erwartung des Lichts

Das Festival Alte Musik Knechtsteden entfesselt Stürme. weiter

Reportage Ballett John Neumeier

Flamme der Kreativität

Als eine der ersten Compagnien nahm das Hamburg Ballett nach der Zwangspause wieder den Probenbetrieb auf. weiter

TV-Tipp 2.5.: Franz Schubert – Ein unvollendetes Leben

Verkanntes Genie

In seinem kurzen Leben komponierte Franz Schubert eine große Anzahl unterschiedlicher Werke. Deren Erfolge erlebte er nicht mehr. weiter

Kommentare sind geschlossen.