Termintipp

Gounod: Faust

Gounods Faust stellt das Sinnliche über das Geistige.

© Bernd Uhlig

Vasily Barkhatov

Vasily Barkhatov

Zu Beginn von Goethes „Faust“ zählt der größte Sinnsucher der deutschen Literatur seinem Publikum auf, was er schon alles studiert hat, ohne zum Kern dessen vorzudringen, was „die Welt im innersten zusammenhält“. Die Antwort auf diese Frage hat Charles Gounod mit seiner 1859 im Paris uraufgeführten Faust-Oper schnell gefunden: Die Liebe allein kann dem Leben einen Sinn geben und den dissoziierenden Tendenzen des Teufels trotzen.

So stellte der große französische Romantiker das Sinnliche über das Geistige und Marguerite noch einen schützenden Freund zur Seite, den es bei Goethe nicht gibt, und schuf sein größtes Meisterwerk. Gounods „Faust“ ist ein Meilenstein des Musiktheaters und ein Muss für jeden Vokalfetischisten, weil der Komponist mit diesem Werk Paraderollen für gleich vier Stimmfächer schuf und die Musik vor Saft und Kraft nur so strotzt. Goethe hätte es gefallen, denn er äußerte einmal, dass er sich eine Vertonung seines Fausts ganz im Charakter von Mozarts „Don Giovanni“ wünsche. Der allerdings fuhr am Ende in die Hölle, während Gounod in den letzten Takten mit lichtem Chorglanz die Himmelspforte öffnet.
(Sören Ingwersen)

Termine

Samstag, 28.09.2019
19:30 Uhr Premiere
Donnerstag, 03.10.2019
18:00 Uhr
Mittwoch, 09.10.2019
19:30 Uhr
Sonntag, 20.10.2019
14:30 Uhr
Freitag, 01.11.2019
18:00 Uhr
Mittwoch, 06.11.2019
19:30 Uhr

Vergangene Termine

Sonntag, 30.06.2019
18:00 Uhr
Dienstag, 25.06.2019
19:30 Uhr
Sonntag, 23.06.2019
18:00 Uhr
Samstag, 15.06.2019
19:30 Uhr
Samstag, 08.06.2019
19:30 Uhr
Freitag, 31.05.2019
19:30 Uhr Premiere

Auch interessant

Radio-Tipp 15.6.: Zum 200. Geburtstag von Charles Gounod

Mit Musen und Altmeistern zum Erfolg

Das heutige Musik-Feature von BR Klassik widmet sich um 19.05 Uhr dem französischen Komponisten Charles Gounod, der am 17. Juni 200 Jahre alt geworden wäre weiter

Opern-Kritik: Oper Leipzig – Cinq-Mars (Der Rebell des Königs)

Das Leben ist (k)ein Schäferspiel

(Leipzig, 27.5.2017) Melodiensatt und erlesen: Gounod-Wiederentdeckung mit Suchtfaktor weiter