Termintipp

Schreier: Der Zauberer von Oz

© Felix Grünschloß

Avantgarde ist seine Sache nicht: Der Aachener Komponist Anno Schreier gibt Benjamin Britten und Johann Strauss als Vorbilder an.

Avantgarde ist seine Sache nicht: Der Aachener Komponist Anno Schreier gibt Benjamin Britten und Johann Strauss als Vorbilder an.

An einem paradiesischen Ort jenseits des Regenbogens aufwachen, wo alle Wünsche in Erfüllung gehen – dieses verheißungsvolle Versprechen macht das bekannte Lied Over the Rainbow. Längst ein Standard im Bereich des Jazz, wurde der Song ursprünglich für den Musicalfilm Der Zauberer von Oz aus dem Jahr 1939 geschrieben. Mit ihm sang sich die damals 16-jährige Judy Garland nachhaltig ins kollektive Gedächtnis von Millionen Kinobesuchern. Nun dürfen sich die Besucher des Theater Aachen auf ganz neue Melodien freuen. Komponist Anno Schreier und Librettist Alexander Jansen haben sich des Kinderbuchklassikers von Lyman Frank Baum angenommen, um die Reise der kleinen Dorothy in die wundersame Welt von Oz mit vielfältigen musikalischen Stilen zu begleiten, die vom Barock bis in die Gegenwart reichen und auch Anklänge an Country, Ska und Reggae mit einschließen.

Bereits im Jahr 2014 hatte Schreier mit seiner Auftragsoper Prinzessin im Eis dem Aachener Publikum eine „multinationale Polarkomödie“ offeriert, in der eine aus dem Kälteschlaf gerissene Dame der Barockzeit einem Pulk von Polarforschern sanglich einheizte.

Diesmal darf man eher mit Hund und Löwe rechnen, denn diese zählen – ebenso wie die Vogelscheuche und der Blechmann – zu Dorothys Begleitern auf dem Weg zum Zauberer von Oz. Mit seiner Hilfe erhofft sich das Mädchen, das von einem Wirbelsturm von zu Hause fortgerissen wurde, den Weg zurück zu seinen Eltern zu finden. Auch Dorothys Weg­gefährten wollen ihre größten Wünsche der Macht des Zauberers überantworten: Die Vogelscheuche sehnt sich nach Verstand, der Löwe nach Mut, der Blechmann nach einem Herz.

Und Anno Schreier? Sehnte sich offenbar wieder nach der Theaterbühne. Neben zahlreichen Werken für Orchester-, Vokal-, Kammermusik- und Solobesetzungen kultiviert der 40-Jährige seine Früchte vor allem auf dem Feld des Musiktheaters. Für das Opernhaus Zürich komponierte er Die Stadt der Blinden nach dem gleichnamigen Roman von José Saramago, für das Theater an der Wien Hamlet. Ob man sich im Zauberer von Oz – seinem neunten Bühnenwerk – auch mit der bekannten Melodie den Regenbogen entlang träumen darf, bleibt abzuwarten. (Sören Ingwersen)

Interpreten

Jori Klomp (Leitung)
Ute M. Engelhardt (Regie)

Termine

Donnerstag, 12.03.2020
19:30 Uhr

Vergangene Termine

Samstag, 15.02.2020
18:00 Uhr
Mittwoch, 22.01.2020
19:30 Uhr
Sonntag, 12.01.2020
18:00 Uhr
Freitag, 10.01.2020
19:30 Uhr
Sonntag, 29.12.2019
18:00 Uhr
Mittwoch, 25.12.2019
18:00 Uhr
Sonntag, 22.12.2019
15:00 Uhr
Samstag, 14.12.2019
19:30 Uhr
Sonntag, 08.12.2019
18:00 Uhr UA

Auch interessant

Opern-Kritik: Theater Aachen – Powder her Face

Grandiose Studie der Einsamkeit

(Aachen, 19.3.2017) Thomas Adès setzt der sexsüchtigen Duchess of Argyll ein berührendes Denkmal weiter