Termintipp

Sciarrino: Venere e Adone

© Felix Broede/MG

Kent Nagano

Kent Nagano

In die Stille hineinhorchen und spüren, wie sie die Klangfarben zum Leben erweckt – diese Erfahrung vermittelt vielleicht kein Komponist eindrucksvoller als der 1947 in Palermo geborene ­Salvatore Sciarrino. Als Autodidakt begann er schon mit zwölf Jahren, eigene Musik zu schreiben, die schon bald auf Festivals der Neuen Musik aufgeführt wurde. Vor allem seine meist kammermusikalisch besetzten Musiktheaterwerke, in denen Sciarrino eine immersive Welt aus Obertönen und Geräuschklängen kreiert, begründeten den Erfolg des italie­nischen Komponisten, der seit 1983 in Città di Castello in Umbrien lebt.

Im Auftrag der Hamburgischen Staatsoper öffnet der 75-Jährige nun mit einem neuen Werk das Füllhorn der antiken ­Mythologie. „Venere e Adone“ erzählt von den Göttern Mars und Venus, den ­Eltern des Amor, und vom schönen Adonis, einer von den Göttern manipulierten Marionette, dem seine Liebe zur launischen Venus zum Verhängnis wird. Eine unbarmherzige Welt, in der paradoxerweise nur der in ein Wildschwein verwandelte Kriegsgott Ares, der Adonis tötet, einen Anflug von Mitgefühl zeigt. (SI)

Interpreten

Layla Claire (Venere)
Randall Scotting (Adone)
Matthias Klink (Marte)
Cody Quattlebaum (Vulcano)
Kady Evanyshyn (Amore)
Evan Hughes (Il Mostro)
Vera Talerko & Nicholas Mogg (La Fama)
Vokalensemble Venere e Adone
Kent Nagano (Leitung)
Georges Delnon (Regie)

Vergangene Termine

Dienstag, 03.10.2023
19:00 Uhr
Sonntag, 01.10.2023
18:00 Uhr
Freitag, 29.09.2023
19:30 Uhr
Donnerstag, 08.06.2023
19:30 Uhr
Dienstag, 06.06.2023
19:30 Uhr
Samstag, 03.06.2023
19:30 Uhr
Mittwoch, 31.05.2023
19:30 Uhr
Sonntag, 28.05.2023
18:00 Uhr Premiere, UA