Startseite » Vermischtes » Weil sie den Krieg heil überstanden hat

75 Jahre Stunde der Kirchenmusik in Hamburg

Weil sie den Krieg heil überstanden hat

Hamburgs St. Petri feiert „75 Jahre Stunde der Kirchenmusik“ mit Werken von Reger und Senfl.

vonHelge Birkelbach,

Was für eine Aussicht! Die Hauptkirche St. Petri ist nicht nur die älteste Pfarrkirche Hamburgs, sie liegt auch auf dem höchsten Punkt der Altstadt. Der 132 Meter hohe Kirchturm bietet durch Bullaugen einen guten Überblick über die Innenstadt. Anfang des 11. Jahrhunderts befand sich die Kirche im Zentrum der ersten Hamburger Siedlung, damals noch als Holzkapelle gebaut. Die erste urkundliche Erwähnung fand sie 1195 als Marktkirche. Und so hat Kirchenmusik hier eine lange Tradition. Seit 1517 werden die Kantoren namentlich erwähnt, darunter Georg Philipp Telemann und C. P. E. Bach. Und auf eine weitere Tradition kann St. Petri stolz sein. In diesem Jahr feiert die „Stunde der Kirchenmusik“ ihr 75-jähriges Jubiläum. Jeden Mittwoch um 17:15 Uhr setzen heimische und internationale Organisten die Haupt- und Chororgel aus der Werkstatt von Rudolf von Beckerath in Szene, erhalten Unterstützung vom Hamburger Bachchor St. Petri, weiteren Ensembles und Solisten oder auch Studierenden der HfMT. Zur fixen Uhrzeit präsentieren sie einen Rundumblick klassischer und zeitgenössischer Kirchenmusik, und das immer bei freiem Eintritt.

Drei Generationen von Petri-Musikern feiern die „Stunde der Kirchenmusik“

1948 startete die Reihe aus ganz pragmatischen Gründen. Viele Hamburger Kirchen und Orgeln waren in Folge des Krieges zerstört oder stark beschädigt. Eine Ausnahme bildete St. Petri an der Mönckebergstraße. Eigentlich besitzt die Kirche drei Instrumente: die Hauptorgel, deren Disposition 1979 durch Rudolf von Beckerath dem damaligen Zeitgeschmack angepasst wurde, eine Chororgel sowie ein kleines Instrument in der Martinskapelle. 2006 erfolgte eine umfassende Restaurierung und Umdisposition der Hauptorgel durch die in Potsdam ansässige Werkstatt von Alexander Schuke Orgelbau.

Frisch wie eh und je wird nun die „Stunde der Kirchenmusik“ mit einem Jubiläumskonzert gefeiert. Drei Generationen von Petri-Musikern wirken mit, darunter der 1946 geborene Organist und Hochschullehrer Hans Bäßler sowie der erst 27-jährige Organist und Komponist Enno Gröhn, der seit zwei Jahren als kirchenmusikalischer Assistent an St. Petri wirkt. Thomas Dahl, der seit 1996 Erster Kirchenmusiker an der Hauptkirche ist, leitet den Hamburger Bachchor.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Johanna Senfter – Else Ensemble

Fundgruben: das Else Ensemble spielt Kammermusikwerke der vergessenen Komponistin Johanna Senfter.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!