Berlin: „Love Storm“ im Kammermusiksaal

Virtuose mit Ofenhandschuh

Pianist Paul Ji entfesselt einen „Love Storm“ für die deutsch-chinesische Verständigung.

© Bo Ji

Nachwuchshoffnung der Klavierwelt: Paul Ji

Nachwuchshoffnung der Klavierwelt: Paul Ji

Stellen Sie sich vor, Sie tragen Backofenhandschuhe an beiden Händen, sitzen vor einem Konzertflügel und werden aufgefordert, Auszüge aus einem Klavierkonzert von Rachmaninow zu spielen. Was wie eine Anleitung für eine Kabarett-Szene klingt, ist für den jungen chinesisch-amerikanischen Pianisten Paul Ji scheinbar kein Problem, wie man auf seinem Instagram-Kanal bestaunen kann. Dass der erst achtzehnjährige Pianist in Wirklichkeit keinerlei komödiantische Absichten verfolgt, ist an seinem Werdegang zu erkennen, der ihn bereits an die Carnegie Hall, die Berliner Philharmonie oder die Hamburger Laeiszhalle führte. Nebenher studiert der Überflieger als jüngster Student seiner Klasse an der École Normale de Musique de Paris Alfred Cortot und setzt sich zudem für wohltätige Zwecke ein. Als Steinway-Artist führt ihn sein Weg nun in den Kammermusiksaal, wo er beim Jubiläumskonzert „Love Storm“ zu 50 Jahren diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und China zu erleben sein wird.

Auch interessant

Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – Fidelio

Welch ein Dunkel hier

(Berlin, 25.11.2022) Regisseur David Hermann enttäuscht mit Beethovens einziger Oper „Fidelio“ auf ganzer Linie. Die Inszenierung ist so unpolitisch und wenig ambitioniert, dass es verblüfft. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden Berlin – Il Giustino

Im Schicksalsrad zwischen Barock und Gegenwart

(Berlin, 20.11.2022) Augenzwinkernd verbindet Regisseurin Barbora Horáková für Vivaldis Musikdrama Versatzstücke und Stilmittel aus unterschiedlichen Epochen, Kunst und Kitsch. René Jacobs eröffnet diesjährigen Barocktage an der Berliner Staatsoper mit der Akademie für Alte Musik Berlin. weiter

Das ensemberlino vocale singt Bachs „Johannespassion“

Aus dem Kirchenraum befreit

Der Berliner Kammerchor „ensemberlino vocale“ holt Johann Sebastian Bachs „Johannespassion“ in die Gegenwart. weiter

Kommentare sind geschlossen.