Buchtipp: Robert Schneider – Schlafes Bruder

Wer liebt, muss leiden

„Schlafes Bruder“ von Robert Schneider ist keine Musikerbiografie, sondern handelt sprachmächtig von der Leidenschaft eines Menschen.

© Reclam

Cover Robert Schneider – Schlafes Bruder

Cover Robert Schneider – Schlafes Bruder

„Candidatus Alder hat über das Lied ‚Kömm, o Tod, du Schlafes Bruder‘ zu extemporieren.“ Was dann folgt, ist die wohl eindrücklichste Schilderung einer Orgelimprovisation aller Zeiten. Sie ist letztendlich die Erfüllung seines Daseins, die Beschreibung seines ganzen Lebens durch die Musik. Sein Orgelspiel und seine Liebe zur Musik verwandeln den gröbsten Bergbauern in einen höflichen Kirchgänger. Doch alles was der junge Mann möchte, ist die Liebe von Elsbeth. Von einer unerklärlichen Todessehnsucht übermannt, zwingt er sich in geistiger Umnachtung mit Hilfe von Drogen und kalten Bädern, sieben Tage und Nächte aufzubleiben, in der Hoffnung, dass ihm dieses wache, neue Leben die Liebe Elsbeths einbringen werde. Doch vergebens – die Schuld an allem trägt Gott allein.

Schlafes Bruder: Genie und Wahnsinn liegen dicht beieinander

In Robert Schneiders Roman „Schlafes Bruder“ liegen Genie und Wahnsinn dicht beieinander. Das Buch erzählt die Geschichte eines sonderbaren Jungen, dem schon früh klar wird, dass er anders ist, als die restlichen Dorfbewohner. Schon von Geburt an ist er mit einem übermenschlichen Gehörsinn ausgestattet, womit er seiner Familie und den übrigen Eschbergern eine ungeheure Angst einjagt.

Das Buch ist revolutionär und entzieht sich den meisten Kategorien der deutschsprachigen Literatur der letzten Jahrzehnte. Es ist durchtränkt von altertümlich klingendem Dialektdeutsch sowie fantasievollen Wortschöpfungen und bezieht auch historische, musikalische und gesellschaftskritische Aspekte mit ein. Mitunter gelingt es dem Autor, das gesamte Leben eines Dorfbewohners in einem Satz zu beschreiben. „Schlafes Bruder“ ist keine Musikerbiografie oder die Geschichte eines verkannten Genies, vielmehr handelt es sprachmächtig von der Leidenschaft eines Menschen, der lieben und leiden muss, selbst wenn es ihn das Leben kostet.

Buch-Empfehlung

Schlafes Bruder

Robert SchneiderReclam, 1992

Auch interessant

Bücherfrühling – Felix Pestemer: Alles bleibt anders

Als vor dem Musentempel das Gemüse wuchs

Zum 200-jährigen Jubiläum des Konzerthauses Berlin fängt Felix Pestemer dessen Geschichte mit eigenen Illustrationen ein. weiter

Bücherfrühling – Matthias Hermann: Begegnungen mit Peter Schreier

Seine Stimme beglückte die Welt

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 3: Matthias Hermann (Hrsg.): Begegnungen mit Peter Schreier weiter

concerti Bücherfrühling – Barry Kosky: On Ecstasy

Hühnersuppe und Meistersinger

Leselust im Frühling: Die schönsten Buch-Neuerscheinungen, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 2: Barrie Kosky: On Ecstasy weiter

Kommentare sind geschlossen.