Bücherherbst – Robert Seethaler: Der letzte Satz

Wenn das Ende naht

Herbstzeit – Lesezeit. Die schönsten Bücher für die dunkle Jahreszeit, ausgewählt von der concerti-Redaktion. Teil 6: Robert Seethaler: Der letzte Satz

© Urban Zintel

Robert Seethaler

Robert Seethaler

Das Thema „Tod“ zieht sich durch Gustav Mahlers Leben und spiegelt sich auch in seinem Werk wider. Allein sechs seiner 13 Geschwister, seine Eltern und auch seine Tochter Maria starben viel zu früh. Vielleicht war es die Angst, das Leben könne zu kurz sein, die Mahler zu seinem rastlosen Arbeiten und Schaffen antrieb und ihn – erbarmungslos mit sich selbst und seiner Gesundheit, den Musikern und dem Publikum – nach musikalischer Perfektion streben ließ? Diesen Schluss jedenfalls legt Robert Seethaler nahe. In seinem Roman führt er uns an Deck der „Amerika“, auf der der sterbenskranke Mahler ein letztes Mal von New York nach Europa reist.

Mahler und der ewige Kreislauf des Lebens

Hier sitzt er eingehüllt in Decken, von einem Schiffsjungen umsorgt, und sinniert über seinen körperlichen Verfall und den Tod. Er denkt an die Sommer, die er komponierend in Toblach verbrachte, an seine Frau Alma, die er vergöttert, die aber bereits an den Stäben ihres goldenen Käfigs sägt. Er denkt daran, wie er mit den Töchtern herumtollt, denkt an die triumphale Uraufführung seiner achten Sinfonie. Viele Symbole verweisen auf das Sterben und den ewigen Kreislauf des Lebens. So auch der „Abholer“, ein Vogel, den die Österreicher so nennen, weil er die Seelen der Verstorbenen heimholt. Er ist es, dessen »dummen, gemeinen Ruf aus dem Dunkel« Mahler in seiner neunten Sinfonie in drei einzelnen Tönen aufgreift. Seethaler gelingt es, in verdichteter Form den Dirigenten, Komponisten und Menschen Mahler in seiner Zerrissenheit und all seinen Facetten zu zeigen.

Buch-Tipp:

Der letzte Satz

Robert Seethaler
Hanser Berlin, 128 Seiten
19 Euro

Auch interessant

Bücherfrühling – Christian Gerhaher: Lyrisches Tagebuch

Das Lied aus der Innensicht des Sängers

Bariton Christian Gerhaher bringt uns Werke nahe, die ihn immer wieder erstaunen und berühren. weiter

Bücherfrühling – Kira Thurman: Singing like Germans

Abgestempelt zum Klischee

Die ersten schwarzen Sänger in Deutschland: Kira Thurman liefert einen Abriss von knapp hundert Jahren Interpreten- und Interpretationsgeschichte. weiter

Bücherfrühling – Clemens Birnbaum u. a. (Hg.): Feuerwerk und Halleluja

Festschrift für den Barockmeister

Hier reiben sich nicht nur Händel-Fans die Hände. weiter

Kommentare sind geschlossen.