Bücherherbst – Steinaecker/Bassewitz: Stockhausen

Im Rausch der Bilder

Autor Thomas von Steinaecker und Illustrator David von Bassewitz beleuchten Karlheinz Stockhauses Leben als Graphic Novel.

© Dirk Skiba

Promivierterer Literaturwissenschaftler, Schriftsteller und Filmemacher: Thomas von Steinaecker

Promivierterer Literaturwissenschaftler, Schriftsteller und Filmemacher: Thomas von Steinaecker

Comics über Komponisten gibt es inzwischen viele. Aber wohl keiner findet einen so persönlichen Zugang zu seiner Titelfigur wie Thomas von Steinaeckers fast 400 Seiten starke Graphic Novel über den Neutöner Karlheinz Stockhausen. Der Autor war ein Freund des Komponisten, dessen Musik er bereits in seiner frühen Jugendzeit entdeckte. Diesen autobiografischen Zugang – die Stilisierung des Pioniers der elektronischen Musik zu einem Superhelden der Kinderfantasie – arbeitet der Romanautor, Dokumentarfilmer und Comicszenarist in sein Buch mit ein. So wird Steinaeckers eigene Biografie, beginnend in den späten 1980er-Jahren, mit jener Stockhausens verwoben.

Ein erzählerischer Kniff, der auch deshalb absolut überzeugt, weil für das gemeinsame Buchprojekt der hervorragende Illustrator David von Bassewitz gewonnen werden konnte. Dessen Bilder fangen Stimmungen und das historische Zeitkolorit wunderbar ein. Zuweilen erstrecken sich die Zeichnungen über zwei Buchseiten, etwa wenn der Höreindruck von Stockhausens ebenso befremdlichen wie überwältigenden Klängen ihr grafisches Pendant in einem Durcheinander aus blauen, roten und schwarzen Linien, Kringeln und Klecksen findet. Man betrachtet Stockhausens düster gemalte Kindheit in der Nazizeit, die ersten skandalösen Aufführungen seiner Musik in Köln, erfährt en passant von seinen Einflüssen auf die Pop-Kultur und vom Abgleiten in eine mystische Hybris, die in der Arbeit am Opern-Zyklus „Licht“ ihren Höhepunkt findet. Hier kündigt die Graphic Novel, die man, einmal aufgeschlagen, gar nicht mehr aus der Hand legen mag, eine Fortsetzung an, auf die man sich schon jetzt freuen darf.

Buch-Tipp:

Stockhausen – Der Mann, der vom Sirius kam

Thomas von Steinaecker & David von Bassewitz
Graphic Novel
Carlsen, 392 Seiten
44 Euro

Auch interessant

Bücherherbst – Andreas Eichhorn (Hg.): 365 Tage mit Kurt Weill

Leben und Werk im Kaleidoskop

Der Almanach „365 Tage mit Kurt Weill“ wirft Schlaglichter auf den Komponisten. weiter

Bücherherbst – Claus-Steffen Mahnkopf: Die Kunst des Komponierens

Wie Musik entsteht

In seinem Buch beleuchtet Claus-Steffen Mahnkopf das Berufsfeld des Komponierens. weiter

Bücherherbst – Laurence Dreyfus: Parsifals Verführung

Er schluckte die Demütigungen

In seinem Roman beschreibt Laurence Dreyfus, wie Dirigent Hermann Levi Wagners „Parsifal“ verfällt. weiter

Kommentare sind geschlossen.