Henle-Klavierwettbewerb 2021

Spielerisch Talent beweisen

Beim digital ausgetragenen Henle-Klavierwettbewerb können Kinder zwischen sechs und elf Jahren online teilnehmen. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 2. Mai.

© Pixabay

Findet bereits seit 2011 online statt: Der Henle-Klavierwettbewerb für Kinder

Findet bereits seit 2011 online statt: Der Henle-Klavierwettbewerb für Kinder

Ein Klavierwettbewerb via Youtube: Wo denn da die Neuigkeit oder gar das Alleinstellungsmerkmal sei, mag so mancher müde fragen. Schließlich fand in den letzten dreizehn Monaten bis auf wenige sommerliche Ausnahmen das gesamte Musikleben mal über die eine, mal über die andere Videoplattform statt. Als der G. Henle Verlag 2011 einen Klavierwettbewerb für Kinder ausrichtete, in dessen Rahmen die Jungpianisten ihre eigenen Darbietungen aufnahmen und auf Youtube hochluden, war dies indes sehr wohl ein innovativer und unkonventioneller Schritt.

Der Vorteil eines digital ausgetragenen Wettbewerbs liegt auf der Hand: Im Falle des Henle-Klavierwettbewerbs konnten bislang Teilnehmende aus über dreißig Ländern ihre Beiträge ohne aufwändige Reisen einreichen, um Geld- oder Sachpreise zu gewinnen. Auch in diesem Jahr können Kinder noch bis einschließlich 2. Mai ihre Videos einsenden, um ihr Talent zu beweisen. Der Wettbewerb des Notenverlags ist in drei Altersstufen gegliedert, so dass sich Sechs- bis Siebenjährige, Acht- bis Neunjährige und Zehn- bis Elfjährige untereinander messen können.

Der Henle-Klavierwettbewerb 2021 steht im Zeichen von Haydns Klaviersonaten

Ein weiterer Vorteil eines Youtube-Wettbewerbs: Die Hemmschwelle ist denkbar niedrig, und so kann jede und jeder mitmachen, sich spielerisch mit Gleichaltrigen vergleichen und die eigenen Fähigkeiten durch die belebende Konkurrenzsituation weiterentwickeln. 2021 steht der Wettbewerb, der jedes Jahr ein spezifisches Repertoire in den Fokus rückt, im Zeichen von Haydns Klaviersonaten. Die Bekanntgabe der Gewinnerinnen und Gewinner erfolgt Ende Mai.

Weitere Infos und Teilnahmebedingungen finden Sie hier!

Auch interessant

Calmus Ensemble und das Projekt „Mosaik“

Respektvoll im Ton

Das Leipziger Calmus Ensemble veröffentlicht mit „Mosaik“ 41 neue Kompositionen aus der Corona-Zeit. weiter

Lebenswege Nils Mönkemeyer

„Als Bratscher ist man selten alleine“

Nils Mönkemeyer zögerte zunächst, von der Geige zur Bratsche zu wechseln. Seine Entscheidung hat er nie bereut. weiter

Die kulturelle Situation in der Schweiz

Vom grüneren Gras auf der anderen Seite

Die Schweiz öffnet, Deutschland zögert. Doch herrschen im Nachbarland wirklich paradiesische Zustände? weiter

Kommentare sind geschlossen.