Internationaler Beethovenpreis 2020

Beethoven goes Punk

Rocksängerin, Punkpoetin, Aktivistin und Beethovenverehrerin Patti Smith bekommt den Internationalen Beethovenpreis 2020.

© Steven Sebrink

Patti Smith

Patti Smith

Der Internationale Beethovenpreis geht an die US-Amerikanerin Patti Smith. Die Punk- und Rocksängerin, Schriftstellerin und Aktivistin tritt seit Jahrzehnten für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung, Inklusion und für den Klimaschutz ein. Der 2015 von der Beethoven-Academy ins Leben gerufene, mit 10.000 Euro dotierte Preis wird bereits zum sechsten Mal vergeben.

Sie gilt als die „Godmother of Punk“: 1946 in Chicago geboren, bahnte sich Patti Smith ihren Weg in die damals stark von Männern dominierte Rockszene und wurde zu einer Ikone der neuen Frauenbewegung. Ihr Debütalbum „Horses“ erschien 1975 und gilt bis heute als eines der einflussreichsten Rockalben der Musikgeschichte. Doch sie ist nicht nur Musikerin: Das Fotografieren, das Malen, die große Leidenschaft für die Lyrik machen Patti Smith zu einer vielseitigen Künstlerin, einer „Punkpoetin“.

Beethovenpreis für dauerhaftes gesellschaftliches Engagement

Den Beethovenpreis bekommt sie jedoch nicht für künstlerische Leistungen, sondern für ihr dauerhaftes soziales und politisches Engagement verliehen: So gab und gibt sie unzählige Benefiz- und Protestkonzerte – u. a. für die Opfer der AIDS-Krankheit, für die Demokratiebewegung in den USA, im Wahlkampf für demokratische und grüne Kandidaten. Sie schrieb zahlreiche Protestsongs, demonstrierte gegen Kriege und die US-amerikanische Außenpolitik. In diesem Jahr unterschrieb sie die „Beethoven-Deklaration“, eine Absichtserklärung, in der ihre Arbeit in den Dienst einer umweltverträglichen Gesellschaft stellt.

Beethoven als Vorbild

„Es ist wichtig, gerade im Jubiläumsjahr eine nicht-klassische Künstlerin mit dem Beethovenpreis auszuzeichnen“, erklärt Torsten Schreiber, einer der Initiatoren des Preises. „Dadurch wird der Blick geweitet: Die Fans von Patti Smith werden so auf Beethoven aufmerksam gemacht und die klassischen Musikfans können wiederum sehen, was Beethoven auch für nicht-klassische Musikerinnen und Musiker bedeutet.“ Denn Smith ist nicht nur Punkrock-Ikone, sie ist auch durch und durch Beethovenverehrerin.

Sie sei sehr bewegt und fühle sich geehrt, den Beethovenpreis zu bekommen, erzählt Schreiber weiterhin, der kurz zuvor mit der Sängerin am Telefon gesprochen hatte. Beethoven war nicht nur der Lieblingskomponist ihres Mannes, des Gitarristen Fred Smith. Seine Leidenschaft beim Komponieren sei auch ihr immer ein Vorbild für ihr eigenes musikalisches Schaffen gewesen. Die siebte Sinfonie sei ihr Lieblingswerk.

Die Preisverleihung soll am 7. Juni 2021 im Rahmen des Festivals „Lieder.Freude.Miteinander“ auf der Bad Honnefer Insel Grafenwerth stattfinden.

Auch interessant

Interview Jan Caeyers

„Dann fiel mir der erste Satz ein“

Eigentlich wollte der Dirigent und Musikwissenschaftler Jan Caeyers ein kleines Manifest über Beethoven schreiben. Jahre später war er damit fertig: Es hatte 800 Seiten und ist das aktuelle Standardwerk über Leben und Wirken des Komponisten. weiter

Tage Alter Musik in Herne 2021

Auf den Spuren des Ursprungs

Die Tage Alter Musik in Herne wandeln zwischen Rückbesinnung und Wiederentdeckung. weiter

Blickwinkel: Christine Siegert

„Wir staunen über Beethovens Aktualitätsbezug“

Auch nach seinem Jubiläumsjahr bietet Ludwig van Beethoven immer wieder aktuelle Bezugspunkte. Christine Siegert, Leiterin des Forschungszentrums am Beethoven-Haus Bonn, über die neue Veranstaltungsreihe „Das Bridgetower Projekt“, die sich den Themen Rassismus, Diskriminerung und Diversität stellt. weiter

Kommentare sind geschlossen.