Startseite » Vermischtes » Startrampe für Kompositionsaufträge

50 Jahre Ernst von Siemens Musikstiftung

Startrampe für Kompositionsaufträge

Die Ernst von Siemens Musikstiftung feiert 50-jähriges Jubiläum mit Werken ihrer Preisträger.

vonHelge Birkelbach,

Der erste Preisträger war gleich ein ganz Großer der zeitgenössischen Musik. 1973 sollte Benjamin Britten den gerade aus der Taufe gehobenen Ernst von Siemens Musikpreis erhalten. Doch die Verleihung musste um ein Jahr verschoben werden, da der britische Komponist ernsthaft erkrankt war. Das Preisgeld betrug 100.000 Schweizer Franken. Noch einmal dieselbe Summe ging an Institutionen, Ensembles und Einzelpersonen zur Förderung des musikalischen Nachwuchses. Heute ist der Hauptpreis mit 250.000 Euro dotiert.

Es ist nicht zuletzt die enorme Höhe der Summe, die die Aufmerksamkeit für die Neue Musik steigern soll und Komponisten wie Mauricio Kagel, Friedrich Cerha, Per Nørgård und Olga Neuwirth breitere Anerkennung verschaffte. Der „Nobelpreis der Musik“, wie er auch genannt wird, gilt international als Qualitätssiegel, was nicht selten zu Kompositions- oder Projektaufträgen führt. Mit zwei Konzerten im Berliner Pierre Boulez Saal wird nun das fünfzigjährige Jubiläum gefeiert. Eine nette Randnote: Der Namensgeber des Saals wurde 1979 mit dem Preis ausgezeichnet, das am Sonntag (5.3., 16 Uhr) auftretende ­Arditti Quartett im Jahr 1999.

Auch interessant

Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Johanna Senfter – Else Ensemble

Fundgruben: das Else Ensemble spielt Kammermusikwerke der vergessenen Komponistin Johanna Senfter.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!