Festival Alte Musik Knechtsteden 2020

In Erwartung des Lichts

Das Festival Alte Musik Knechtsteden entfesselt Stürme.

© Markus Ploemacher

Gründete 1992 das Festival Alte Musik Knechtsteden: Hermann Max

Gründete 1992 das Festival Alte Musik Knechtsteden: Hermann Max

Man darf ihn getrost als Pionier der Alten Musik bezeichnen. Als der 1941 in Goslar geborene Hermann Max Mitte der 1980er-Jahre mit seiner Rheinischen Kantorei und dem Kleinen Konzert auf den Plan trat, wurde die „Historische Aufführungspraxis“ noch belächelt. Max ließ sich nicht beirren und gründete 1992 ein Festival für Alte Musik, das jährlich im September im Kloster Knechtsteden stattfindet. 2020 trotzt es sogar dem Virus.

Licht nach stürmischen Zeiten: Festival Alte Musik Knechtsteden

Mit „Nacht und Stürme werden Licht“ dient ein Zitat aus Beethovens Chorfantasie als Motto. Das sei passend, „weil wir nach der aktuell stürmischen Zeit wieder Licht erwarten“, so Max. Und so wird „Leidenschaft in Musik und Gesellschaft“ in Konzerten mit Dorothee Oberlinger, die sich dem wortwörtlichen Wahnsinnsthema der Follia widmet, auf einer Landpartie mit „Mad Songs“, wo Purcell musikalisch den Liebes-Wahnsinn zeichnet, im „Rheinischen Musiksalon“, wo häusliches Musizieren zelebriert wird, und bei einer Verknüpfung von Schuberts Winterreise mit Beethoven, beleuchtet. Und das Pasticcio „Beethovens Musikwelt“ huldigt dem Jubilar.

Basilika Knechtsteden

Festival Alte Musik Knechtsteden

19. bis 24. September 2020

Das Festival Alte Musik Knechsteden wurde im Jahr 1992 von Hermann Max in Dormagen gegründet und findet seitdem jährlich in der zweiten Septemberhälfte in der Klosterbasilika Knechtsteden statt. weiter

Kommentare sind geschlossen.