Hamburger Mozart Fest 2022

Für Billwerder legte Mozart die „Zauberflöte“ beiseite

Das erste Mozart Fest der Hansestadt spannt neue Kontexte zum Namensgeber auf.

© Thies Rätzke

Auch hier wird das Mozart Fest gefeiert: Laeiszhalle

Auch hier wird das Mozart Fest gefeiert: Laeiszhalle

Mit dem ersten Hamburger Mozart Fest zeigt die 2019 neu aufgestellte Mozart-Gesellschaft Hamburg wieder Präsenz in der freien Musikszene der Hansestadt. „Ungewöhnlich, unkonventionell und aufregend wie Mozarts Leben“ wünscht sich der Veranstalter das zweimonatige Festival. Auf dem Programm: wenig gespielte Werke, genreübergreifende Formate, Mitmachangebote und Privatkonzerte auf dem heimischen Sofa. Mozart für möglichst viele sozusagen, und das nicht nur in der Laeiszhalle, sondern auch im Gängeviertel, den Zinnwerken Wilhelmsburg und dem ehemaligen Brausebad in Heimfeld.

Zu Beginn präsentieren das Ensemble Formidable und ein Sängertrio Mozart-Ausschnitte aus der Warte des Jazz, Tangos und Klezmers. In den fünf protestantischen Hauptkirchen hingegen werden in Gottesdiensten die fünf Messen in C-Dur des Erzkatholiken Mozart gesungen. Dass dieser für einen Auftrag aus Billwerder im Jahr 1791 sogar die Arbeit an der „Zauberflöte“ unterbrach, erfährt man in drei Gesprächskonzerten zur Kantate „Die ihr des unermesslichen Weltalls Schöpfer ehrt“, unter anderem im Billwerder Hof Neun Linden. Schauspieler Heikko Deutschmann rezitiert aus Briefen des Komponisten an seine Familie und einen Logenbruder, dazwischen erklingen Violinsonaten.

Gemeinsam mit TONALi vergibt die Mozart-Gesellschaft den neu geschaffenen Kompositionspreis „doppelpunkt22“ an den in Berlin lebenden Komponisten Hirumo Seifert. Im Uraufführungskonzert spielen die drei Hamburger Jugendorchester zudem Sätze aus bekannten Sinfonien und die „Nachtmusik“ genannte Bläserserenade c-Moll. Wer lieber selbst zum Instrument greifen möchte, kann sich bei der „Mozart Jam Session“ spontan an Orchesterpartien versuchen oder sich für die Musizierwoche anmelden. Opern-Karaoke bietet SymponING in der Friedrich-Ebert-Halle. Zu Kammermusik laden außerdem Il capriccio und das Brahms Trio Hamburg, und die Sinfonietta Nova Hamburg kontrastiert Mozart mit Monteverdi, Mendelssohn und Martin. Im kommenden Frühjahr soll das ursprünglich als Festivalabschluss geplante Tanztheater Die wilden Fantastereien des Wolfgang Amadé nachgeholt werden – prominent besetzt mit dem Bundesjugendballett.

Wolfgang Amadeus Mozart

Hamburger Mozart Fest

28. August bis 30. Oktober 2022

Das 2022 gegründete Hamburger Mozart Fest feiert zwei Monate lang den berühmten Komponisten mit wenig gespielten Werken, Crossover-Formaten, Mitmachangeboten und Privatkonzerten. weiter

Auch interessant

Ein Abend mit den „Bratschen von Miranda“

Ein echt schräges „Nationalorchester“

Vierzehn Bratschen und eine Rassel tun sich zu den „Bratschen von Miranda“ zusammen und fischen in Hamburg „Perlen der Musik“. weiter

Elbphilharmonie: Musikalische Hommage an Heinrich Heine

„Ohren gab uns Gott die beiden“

Bariton Benjamin Appl und Pianistin Olena Kushpler enthüllen gemeinsam mit Rezitator Jens Harzer und Erzählerin Barbara Auer in einem Literaturkonzert Heinrich Heines Einfluss auf die Musik. weiter

20 Jahre opera piccola in Hamburg

Von Kindern für Kinder

Hals über Kopf ins Abenteuer Opernbühne: Die Hamburger Opera Piccola wird zwanzig Jahre. weiter

Kommentare sind geschlossen.