Claudio Monteverd, Gemälde von Bernardo Strozzi, ca. 1630 © gemeinfrei

Claudio Monteverd, Gemälde von Bernardo Strozzi, ca. 1630

Claudio Monteverdi

Claudio Monteverdi (* 15. Mai 1567 in Cremona; † 12. November 1643 in Venedig) gilt als Erfinder der Oper und Erneuerer der Vokalmusik an der Stilgrenze zum Barock. Als Sohn eines Arztes studierte er zunächst in Cremona beim Kantor der Kathedrale Marc Antonio Ingegneri und war ab 1590 Violaspieler in Mantua. Auf einer Reise durch Flandern im Gefolge des Herzogs von Manua lernte er den französischen Gesangsstil kennen. Die italienische Schule hatte es auf dem Gebiet der klanglichen Ausformung zu einer derartigen Perfektion gebracht, dass der Inhalt der Texte weitgehend in den Hintergrund getreten war. Für Monteverdi war das ein künstlerisches Missverhältnis, das er mit den Mitteln der Komposition ausgleichen wollte. Als Beispiel dafür präsentierte Monteverdi am 24. Februar 1607 in Mantua seine „Favola in musica“ mit dem Titel „L'Orfeo“. Monteverdi komponierte außerdem zahlreiche Canzonetten, modifizierte den Madrigalgesang hin zum generalbassbegleiteten und solistische Madrigal und beeinflusste damit nachweisbar die europäische Kunstmusik von Heinrich Schütz bis hinein in die Moderne eines Carl Orffs. Zu Monteverdis späteren Opern zählen „Il ballo delle ingrate“, „Il ritorno d'Ulisse in partia“ und „L'incoronazione di Poppea“.

Sonntag, 20.01.2019 19:30 Uhr Vogtlandtheater Plauen

Monteverdi: L’Orfeo

Leo Siberski (Leitung), Jürgen Pöckel (Regie)

Freitag, 25.01.2019 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Monteverdi: Il Ritorno d’Ulisse in Patria

Vaclav Luks (Leitung), Willy Decker (Regie)

Sonntag, 27.01.2019 16:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Monteverdi: Il Ritorno d’Ulisse in Patria

Vaclav Luks (Leitung), Willy Decker (Regie)

Dienstag, 29.01.2019 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Monteverdi: Il Ritorno d’Ulisse in Patria

Vaclav Luks (Leitung), Willy Decker (Regie)

Freitag, 01.02.2019 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Monteverdi: Il Ritorno d’Ulisse in Patria

Vaclav Luks (Leitung), Willy Decker (Regie)

Samstag, 16.02.2019 19:30 Uhr Immanuelskirche Wuppertal

Marc Schmolling Ensemble, ChorWerk Ruhr, Florian Helgath

Monteverdi: Ecco mormolar l’onde, Cruda Amarilli & Sestina „Lagrime d’amante al sepolcro dell’amata“, Gesualdo: Io Tacerò & Felicissimo sonno, Marenzio: O tu che fra le selve occulta vivi, Schmolling: Kompositionen & Improvisationen
Sonntag, 17.02.2019 17:00 Uhr Christuskirche Bochum

Marc Schmolling Ensemble, ChorWerk Ruhr, Florian Helgath

Monteverdi: Ecco mormolar l’onde, Cruda Amarilli & Sestina „Lagrime d’amante al sepolcro dell’amata“, Gesualdo: Io Tacerò & Felicissimo sonno, Marenzio: O tu che fra le selve occulta vivi, Schmolling: Kompositionen & Improvisationen
Donnerstag, 18.04.2019 19:30 Uhr Theater Hagen
Samstag, 20.04.2019 19:30 Uhr Theater Hagen
Opern-Kritik: Nationaltheater Mannheim – Marienvesper

Stille, dann Jubel

(Mannheim, 15.12.2018) Calixto Bieito lotet mit Monteverdis grandiosem Sakralwerk das… weiter

CD-Rezension Francesca Aspromonte – Prologue

Barocke Pracht

Francesca Aspromonte überzeugt mit ihrer silbrig glänzenden, ausdrucksvollen Sopranstimme –… weiter

CD-Rezension Dorothee Mields – La dolce vita

Das süße Leben

Dorothee Mields und die Lautten Compagney Berlin musizieren mit aller… weiter

Opern-Kritik: Oper unter den Linden – L'Incoronazione di Poppea

Die Monteverdi-Erfüllung

(Berlin, 10.12.2017) Der Urvater der Gattung Oper beschert der wiedereröffnen… weiter

TV-Tipp: Monteverdi-Doku auf arte

Auf den Spuren des „L’Orfeo“-Schöpfers

Gut einen Monat nach Monteverdis 250. Geburtstag begibt sich arte… weiter

450. Geburtstag von Monteverdi

Der Revolutionär

Claudio Monteverdi, dessen Geburtstag sich im Mai zum 450. Mal… weiter

Termintipp Schwetzinger SWR Festspiele

Drei Blicke auf Liebe und Krieg

Annette Schlünz, Ulrike Draesner und Jeremias Schwarzer kreieren in Schwetzingen… weiter

Deutschlandradio Kultur

Die Heimkehr des Odysseus

Gipfeltreffen der Alten Musik – gemeinsam mit dem flämischen B’Rock… weiter