© gemeinfrei

Claudio Monteverd, Gemälde von Bernardo Strozzi, ca. 1630

Claudio Monteverdi

Claudio Monteverdi (* 15. Mai 1567 in Cremona; † 12. November 1643 in Venedig) gilt als Erfinder der Oper und Erneuerer der Vokalmusik an der Stilgrenze zum Barock. Als Sohn eines Arztes studierte er zunächst in Cremona beim Kantor der Kathedrale Marc Antonio Ingegneri und war ab 1590 Violaspieler in Mantua. Auf einer Reise durch Flandern im Gefolge des Herzogs von Manua lernte er den französischen Gesangsstil kennen. Die italienische Schule hatte es auf dem Gebiet der klanglichen Ausformung zu einer derartigen Perfektion gebracht, dass der Inhalt der Texte weitgehend in den Hintergrund getreten war. Für Monteverdi war das ein künstlerisches Missverhältnis, das er mit den Mitteln der Komposition ausgleichen wollte. Als Beispiel dafür präsentierte Monteverdi am 24. Februar 1607 in Mantua seine „Favola in musica“ mit dem Titel „L'Orfeo“. Monteverdi komponierte außerdem zahlreiche Canzonetten, modifizierte den Madrigalgesang hin zum generalbassbegleiteten und solistische Madrigal und beeinflusste damit nachweisbar die europäische Kunstmusik von Heinrich Schütz bis hinein in die Moderne eines Carl Orffs. Zu Monteverdis späteren Opern zählen „Il ballo delle ingrate“, „Il ritorno d'Ulisse in partia“ und „L'incoronazione di Poppea“.

Donnerstag, 03.12.2020 19:30 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

Monteverdi: Die Heimkehr des Odysseus (Premiere)

Heike Porstein (Fortuna/Minerva/Giunone), Taejun Sun (Ulisse), Sayaka Shigeshima (Penelope), Emma Moore (Melanto/Amor), Jong-Kwueol Lee (Giove), Gevorg Aperants (Eurimaco/Anfinomo), Andreas Koch (Nettuno), Oliver Luhn (Il Tempo/Antinoo), Alik Abdukayumov (Eumete), Walter Farmer Hart (Telemaco), Georg A. Bochow (Pisandro/Umana Fragilità), Alexander Günther (Iro), Gerd Amelung (Leitung), Nina Gühlstorff (Regie)

Freitag, 04.12.2020 19:30 Uhr Staatstheater Nürnberg

Monteverdi: L’Orfeo (abgesagt)

Martin Platz (Orfeo), Wonyong Kang (Caronte), Nicolai Karnolsky (Plutone), Julia Grüter (Euridice), Almerija Delic (Messagera & Proserpina), Emily Newton (La Speranza), Staatsphilharmonie Nürnberg, Joana Mallwitz (Leitung), Jens-Daniel Herzog (Regie)

Sonntag, 13.12.2020 18:00 Uhr Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Monteverdi: L’Orfeo

Solistenensemble des Musiktheaters, MiR Dance Company, Puppentheater, Guiseppe Spota (Choreografie), Astrid Griesbach (Puppentheater), Werner Ehrhardt (Leitung), Rahel Thiel (Regie)

Sonntag, 13.12.2020 18:00 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

Monteverdi: Die Heimkehr des Odysseus

Heike Porstein (Fortuna/Minerva/Giunone), Taejun Sun (Ulisse), Sayaka Shigeshima (Penelope), Emma Moore (Melanto/Amor), Jong-Kwueol Lee (Giove), Gevorg Aperants (Eurimaco/Anfinomo), Andreas Koch (Nettuno), Oliver Luhn (Il Tempo/Antinoo), Alik Abdukayumov (Eumete), Walter Farmer Hart (Telemaco), Georg A. Bochow (Pisandro/Umana Fragilità), Alexander Günther (Iro), Gerd Amelung (Leitung), Nina Gühlstorff (Regie)

Samstag, 26.12.2020 17:00 Uhr Staatstheater Nürnberg

Monteverdi: L’Orfeo

Martin Platz (Orfeo), Wonyong Kang (Caronte), Nicolai Karnolsky (Plutone), Julia Grüter (Euridice), Almerija Delic (Messagera & Proserpina), Emily Newton (La Speranza), Staatsphilharmonie Nürnberg, Joana Mallwitz (Leitung), Jens-Daniel Herzog (Regie)

  • Samstag, 26.12.2020 20:00 Uhr Staatstheater Nürnberg

    Monteverdi: L’Orfeo

    Martin Platz (Orfeo), Wonyong Kang (Caronte), Nicolai Karnolsky (Plutone), Julia Grüter (Euridice), Almerija Delic (Messagera & Proserpina), Emily Newton (La Speranza), Staatsphilharmonie Nürnberg, Joana Mallwitz (Leitung), Jens-Daniel Herzog (Regie)

    Dienstag, 29.12.2020 19:30 Uhr Deutsches Nationaltheater Weimar

    Monteverdi: Die Heimkehr des Odysseus

    Heike Porstein (Fortuna/Minerva/Giunone), Taejun Sun (Ulisse), Sayaka Shigeshima (Penelope), Emma Moore (Melanto/Amor), Jong-Kwueol Lee (Giove), Gevorg Aperants (Eurimaco/Anfinomo), Andreas Koch (Nettuno), Oliver Luhn (Il Tempo/Antinoo), Alik Abdukayumov (Eumete), Walter Farmer Hart (Telemaco), Georg A. Bochow (Pisandro/Umana Fragilità), Alexander Günther (Iro), Gerd Amelung (Leitung), Nina Gühlstorff (Regie)

    Sonntag, 03.01.2021 18:00 Uhr Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

    Monteverdi: L’Orfeo

    Solistenensemble des Musiktheaters, MiR Dance Company, Puppentheater, Guiseppe Spota (Choreografie), Astrid Griesbach (Puppentheater), Werner Ehrhardt (Leitung), Rahel Thiel (Regie)

    Freitag, 26.03.2021 19:00 Uhr Semperoper Dresden

    Monteverdi: L’Orfeo (Premiere)

    Mariya Taniguchi (La Musica), Rolando Villazón (Orfeo), Iulia Maria Dan (Euridice/Eco), Stepanka Pucalkova (Eine Botin), Alexandros Stavrakakis (Caronte), Ute Selbig (Proserpina), Tilmann Rönnebeck (Plutone), Simeon Esper (Apollo), Sächsischer Staatsopernchor Dresden, Sächsische Staatskapelle Dresden, Wolfgang Katschner (Leitung), Nikolaus Habjan (Regie)

    Dienstag, 30.03.2021 19:00 Uhr Semperoper Dresden

    Monteverdi: L’Orfeo

    Mariya Taniguchi (La Musica), Rolando Villazón (Orfeo), Iulia Maria Dan (Euridice/Eco), Stepanka Pucalkova (Eine Botin), Alexandros Stavrakakis (Caronte), Ute Selbig (Proserpina), Tilmann Rönnebeck (Plutone), Simeon Esper (Apollo), Sächsischer Staatsopernchor Dresden, Sächsische Staatskapelle Dresden, Wolfgang Katschner (Leitung), Nikolaus Habjan (Regie)

    OPERN-KRITIK: OPÉRA ROYAL – IL RITORNO DI ULISSE IN PATRIA

    Puppenspiel-Zärtlichkeit

    (Versailles, 18.4.2019) Die unerhört kunstvolle Kopplung von Gesang und Marionetten der Monteverdi-Inszenierung von William Kentridge ist für die Opéra Royal wie geschaffen. weiter

    Opern-Kritik: Nationaltheater Mannheim – Marienvesper

    Stille, dann Jubel

    (Mannheim, 15.12.2018) Calixto Bieito lotet mit Monteverdis grandiosem Sakralwerk das Wunder der unbefleckten Empfängnis aus. weiter

    Opern-Kritik: Oper unter den Linden – L'Incoronazione di Poppea

    Die Monteverdi-Erfüllung

    (Berlin, 10.12.2017) Der Urvater der Gattung Oper beschert der wiedereröffnen Lindenoper einen musikalisch-szenischen Triumph weiter

    TV-Tipp: Monteverdi-Doku auf arte

    Auf den Spuren des „L’Orfeo“-Schöpfers

    Gut einen Monat nach Monteverdis 250. Geburtstag begibt sich arte am heutigen Sonntag um 23:15 Uhr auf Spurensuche und zeichnet mit der Dokumentation „Monteverdi – Der Ursprung der Oper“ sowohl Leben als auch Bedeutung des italienischen Komponisten nach weiter

    450. Geburtstag von Monteverdi

    Der Revolutionär

    Claudio Monteverdi, dessen Geburtstag sich im Mai zum 450. Mal jährt, hat mit radikalen Erneuerungen die Musikgeschichte in neue Bahnen gelenkt weiter

    Termintipp Schwetzinger SWR Festspiele 2017

    Drei Blicke auf Liebe und Krieg

    Annette Schlünz, Ulrike Draesner und Jeremias Schwarzer kreieren in Schwetzingen eine vielschichtige Begegnung zwischen Alter und Neuer Musik weiter

    Deutschlandradio Kultur

    Die Heimkehr des Odysseus

    Gipfeltreffen der Alten Musik – gemeinsam mit dem flämischen B’Rock Orchestra ist der Meister der Alten Musik, René Jacobs, mit Monteverdis Oper „Il Ritorno d’Ulisse in Patria“ zu hören weiter

    Rezension Dorothee Oberlinger – Discovery of Passion

    Bewegendes aus Norditalien

    Blockflötenvirtuosin Dorothee Oberlinger spannt mit dem Countertenor und Geiger Dmitry Sinkovsky ein überreiches Panorama Norditaliens auf. weiter

    Rezension Monteverdi: L'incoronazione di Poppea

    Faszinierend bestialisch

    Sonya Yoncheva und das Ensemble Les Arts Florissants brillieren mit Claudio Monteverdis letzter Oper „L'incoronazione di Poppea“. weiter

    CD-Rezension Francesca Aspromonte – Prologue

    Barocke Pracht

    Francesca Aspromonte überzeugt mit ihrer silbrig glänzenden, ausdrucksvollen Sopranstimme – so ist herrlich funkelnde barocke Pracht garantiert weiter

    CD-Rezension Dorothee Mields – La dolce vita

    Das süße Leben

    Dorothee Mields und die Lautten Compagney Berlin musizieren mit aller Delikatesse und höchster Sinneslust, die den Hörer sofort packt weiter