Hidalgo-Festival 2020

Sich einfach mal ’ne Stunde Klassik gönnen

Unter dem Motto „Scheitern“ trifft beim Hildalgo-Festival Hochkultur auf Nischenkunst.

© Thomas Egli

Christian Gerhaher

Christian Gerhaher

Ein Abenteurer, ein freiheitsliebender Geist war er, der spanische Hidalgo, der im Roman von Miguel de Cervantes Saavedra (1547–1616) als Don Quijote durch die Wüste von La Mancha ritt. Ein bisschen so dürfte sich auch der Bariton Tom Wilmersdörffer gefühlt haben, als er 2018 beschloss, ausgerechnet in München, der deutschen Musikmetropole, ein Festival zu gründen. Beste Voraussetzungen brachte der in Freiburg und Toronto ausgebildete Opern- und Liedsänger mit, hatte er doch auch an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität BWL studiert. Mehr noch aber brennt der 30-jährige Münchner für das Lied, für Schumann und Schubert. Sein Ziel ist es, die Gattung (s)einer Generation nahe zu bringen, die meist noch nie davon gehört hat, in Locations, in die ein Dietrich Fischer-Dieskau sich nie verirrt hätte.

Wie etwa die angesagten Clubs auf der sogenannten „Feierbanane“ zwischen Sendlinger Tor, ­Glockenbachviertel und Maximilansplatz, wo sich bis zu 13.000 Partywütige an jedem Wochenende einfinden. Mit Stolz dürfte Wilmersdörffer die Berichterstattung auf einer einschlägigen Website (muenchen.mitvergnuegen.com) nach einem Liederabend im September 2019 verfolgt haben. Als Beweis, dass „auch in München wilde Nummern abgezogen werden“, war dort von „zwei Typen“ die Rede, „davon einer im Unterhemd“, wie sie „ein klassisches Konzert mit Synthesizer, E-Gitarre und Videoelementen“ gaben und „Schubert neu“ interpretierten. „Und zwar so richtig: Mit elektronischen Exkursen und Visual Arts Elementen“.

Christian Gerhaher ist Schirmherr des Hidalgo-Festivals

„Er frisiert die Klassik“, schrieb die TZ über einen Liederabend im Barber House inklusive Drink, Handmassage, Rasur und Knabberzeug. Ein Satz, der ohnehin Wilmersdörffers Devise spiegelt, diesen Mix aus Klassik und Techno, Song und Slam. Schuberts „Schwanen­gesang“ wird im Keller des Einstein mit Schauspiel, Licht- und Sounddesign aufgemotzt und Schumanns „Dichterliebe“ mit Slam Poetry, Elektro- und Deep-House-Variationen. Hauptsache kurzweilig, kein Konzert dauert länger als eine Stunde. Als Schirmherr hat er keinen Geringeren als den seriösen Christian Gerhaher gewinnen können. „Die meisten von uns gönnen sich doch eh zu wenig Klassik“, schreibt auch muenchen.mitvergnuegen.com und gibt als Hashtag heraus: #­radikalneu.

München Panorama

Hidalgo

10. bis 17. September 2020

Benannt nach dem Robert Schumann-Lied „Der Hidalgo“, findet das Hidalgo Festival seit 2018 in München statt. Der Festivalschwerpunkt liegt auf Vokalmusik und dem Kunstlied, zudem stehen auch genreübergreifende Konzertformate auf dem Programm. weiter

Auch interessant

Münchner Symphoniker feiern 75. Jubiläum

Wenn das beste Pferd im Stall unruhig mit den Hufen scharrt

Zum 75-jährigen Jubiläum eröffnen die Münchner Symphoniker die neue Saison mit Werken von Richard Strauss, Béla Bartók und John Adams. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – 7 Deaths of Maria Callas

Fenster auf und ab ins Bad

(München, 1.9.2020) Mit pandemiebedingter Verspätung und vor reduzierter Zuschauerzahl geht nun Marina Abramovićs Callas-Projekt über die Bühne der Bayerischen Staatsoper. weiter

Konzertabsagen Corona-Virus

Absagen von Konzerten und Opernaufführungen

Lesen Sie hier aktuelle Informationen zu Konzertausfällen bedingt durch das Corona-Virus in Ihrem Bundesland. weiter

Kommentare sind geschlossen.