John Dowland

John Dowland (* 1563 in London; † 20. Februar 1626 in London) war zu Lebzeiten so bekannt und erfolgreich, dass sogar William Shakespeare ihm 1599 zwei Zeilen in seinem Zyklus „The Passionate Pilgrim“ widmete. Trotzdem blieben die ersten Bewerbungen Dowlands als englischer Hoflautenist 1594 und 1597 erfolglos. Bis er den Posten als „Musician for the lute“ 1612 endlich bekam, reiste er durch Europa und war als Lautenist am dänischen und deutschen Hof tätig.

Insgesamt vier Liederbücher veröffentlichte John Dowland. Seine Kompositionen für Gambenconsort mit Lautenbegleitung markieren einen ersten Höhepunkt einer selbstständigen Instrumentalmusik in der europäischen Musikgeschichte, da Musik bis dahin immer mit Gesang verbunden war. Dowlands Werke für Laute solo gehören zu den anspruchsvollsten und ausgereiftesten für das Instrument und sind bis heute Teil des festen Repertoires nahezu aller Lautisten und klassischen Gitarristen.

    Samstag, 14.03.2020 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    New Composers‘ Ensemble: Mary Wiegold, Mitglieder der Barenboim-Said Akademie, …

    Couperin: Les Baricades Mistérieuses, Matthews: Cantata on the Death of Antony, Widmann: Three Rilke Fragments, D. Scarlatti: Fandango, Brahms: Ophelia-Lieder WoO 22, Birtwistle: Ophelia Songs & White and Light, Dowland: Galliard to Lachrima, Complaint & Lachrimae antiquae Pavan, Weir: The Romance of Count Arnaldos, Werke von Bedford, Woolrich, Palomar & Bainbridge

    Samstag, 25.04.2020 19:30 Uhr Friedenskirche Potsdam

    Antoine Tamestit, Kammerakademie Potsdam

    Bach: Vor deinen Thron tret‘ ich hiermit BWV 668, Hindemith: Trauermusik, Dowland: Flow my Tears & If my complaints could passions move, Britten: Lachrymae op. 48a, Brahms: Streichquintett Nr. 2 G-Dur op. 111

    Sonntag, 17.05.2020 16:00 Uhr Kölner Philharmonie

    Antoine Tamestit, Kammerakademie Potsdam

    J. S. Bach: Vor deinen Thron tret ich hiermit BWV 668, Hindemith: Trauermusik, Dowland: Flow my tears & If my complaints could passions move, Britten: Lachrymae. Reflections on a song of Dowland op. 48A, Brahms: Quintett für zwei Violinen, zwei Violen und Violoncello Nr. 2 G-Dur op. 111

    Sonntag, 14.06.2020 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Colors of Guitars

    Ken Norris (Gesang), Ulf Meyer & Christoph Oeding (Gitarre), Rotenbek Trio, Django Forever

    Ensemble Phoenix präsentiert neues Projekt

    Folklegende im Sog der Alten Musik

    Songs von Nick Drake treffen auf Renaissancelieder weiter

    CD-Rezension Dowland – Tell Me True Love

    Spröder Wohllaut

    Dowlands Renaisssance-Melancholie als ungewohnt sonores Hörerlebnis weiter