© David Ruano

Calixto Bieito

Calixto Bieito

Jugendfrei sind Calixto Bieitos Inszenierungen niemals – nicht ohne Grund hat der Spanier den Ruf eines Skandalregisseurs. Für ihn gehört die Provokation zum guten Ton, sexualisierte Darstellungen sind bei Bieito ebenso häufig anzutreffen wie exzessiv-gewaltgeprägte Inszenierungen. Geboren wurde er 1963 in Miranda de Ebro in der spanischen Provinz Burgos. Von seiner Mutter, einer Chorsängerin, inspiriert, sammelte er seine ersten musikalischen Erfahrungen im Kinderchor der Jesuiten, zudem wurde seine musikalische Ausbildung durch seinen kunstaffinen Vater gefördert. Bereits während der Schulzeit begann Bieito klassische Werke der Theaterliteratur zu inszenieren, studierte anschließend Kunstgeschichte und besuchte unter anderem das „Institut del Teatre“ in Barcelona. Von 1999 bis 2011 war er Direktor des Teatre Romea Barcelona und erarbeitete sich fortan einen internationalen Ruf als Regisseur. Obgleich sein Repertoireschwerpunkt hauptsächlich auf der klassische Opernliteratur liegt, inszeniert Calixto Bieito auch zeitgenössisches Musiktheater. Sein Erfolg lässt sich an der langen Liste der Opernhäuser und Festivals ablesen, für die er bisher tätig war, darunter die Komische Oper Berlin, das Residenztheater München sowie die Salzburger Festspiele.
Dienstag, 11.04.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Falstaff

Lucio Gallo (Falstaff), Sergey Kaydalov (Ford), Miles Mykkanen (Fenton), Jürgen Sacher (Dr. Cajus), Daniel Kluge (Bardolfo), Hubert Kowalczyk (Pistola), Tara Erraught (Alice Ford), Katharina Konradi (Nannetta), Leo Hussain (Leitung), Calixto Bieito (Regie)

Freitag, 14.04.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Falstaff

Lucio Gallo (Falstaff), Sergey Kaydalov (Ford), Miles Mykkanen (Fenton), Jürgen Sacher (Dr. Cajus), Daniel Kluge (Bardolfo), Hubert Kowalczyk (Pistola), Tara Erraught (Alice Ford), Katharina Konradi (Nannetta), Leo Hussain (Leitung), Calixto Bieito (Regie)

Sonntag, 16.04.2023 17:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Falstaff

Lucio Gallo (Falstaff), Sergey Kaydalov (Ford), Miles Mykkanen (Fenton), Jürgen Sacher (Dr. Cajus), Daniel Kluge (Bardolfo), Hubert Kowalczyk (Pistola), Tara Erraught (Alice Ford), Katharina Konradi (Nannetta), Leo Hussain (Leitung), Calixto Bieito (Regie)

Sonntag, 30.04.2023 19:30 Uhr Grand Théâtre de Genève

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth aus dem Bezirk Mzensk

Aušrinė Stundytė (Katerina Lvovna Ismaïlova), Dmitry Ulyanov (Boris Timoféiévitch Ismaïlov), Ismaïlov John Daszak (Zinovi Borissovitch), Ladislav Elgr Aksinia Julieth Lozano (Sergueï), Kai Rüütel (Sonyetka), Michael Laurenz (Shabby Bauer), Aleksey Tikhomirov (Papst), Orchestre de la Suisse Romande, Alejo Pérez (Leitung), Calixto Bieito (Regie)

Dienstag, 02.05.2023 19:30 Uhr Grand Théâtre de Genève

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth aus dem Bezirk Mzensk

Aušrinė Stundytė (Katerina Lvovna Ismaïlova), Dmitry Ulyanov (Boris Timoféiévitch Ismaïlov), Ismaïlov John Daszak (Zinovi Borissovitch), Ladislav Elgr Aksinia Julieth Lozano (Sergueï), Kai Rüütel (Sonyetka), Michael Laurenz (Shabby Bauer), Aleksey Tikhomirov (Papst), Orchestre de la Suisse Romande, Alejo Pérez (Leitung), Calixto Bieito (Regie)

Donnerstag, 04.05.2023 19:30 Uhr Grand Théâtre de Genève

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth aus dem Bezirk Mzensk

Aušrinė Stundytė (Katerina Lvovna Ismaïlova), Dmitry Ulyanov (Boris Timoféiévitch Ismaïlov), Ismaïlov John Daszak (Zinovi Borissovitch), Ladislav Elgr Aksinia Julieth Lozano (Sergueï), Kai Rüütel (Sonyetka), Michael Laurenz (Shabby Bauer), Aleksey Tikhomirov (Papst), Orchestre de la Suisse Romande, Alejo Pérez (Leitung), Calixto Bieito (Regie)

Sonntag, 07.05.2023 15:00 Uhr Grand Théâtre de Genève

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth aus dem Bezirk Mzensk

Aušrinė Stundytė (Katerina Lvovna Ismaïlova), Dmitry Ulyanov (Boris Timoféiévitch Ismaïlov), Ismaïlov John Daszak (Zinovi Borissovitch), Ladislav Elgr Aksinia Julieth Lozano (Sergueï), Kai Rüütel (Sonyetka), Michael Laurenz (Shabby Bauer), Aleksey Tikhomirov (Papst), Orchestre de la Suisse Romande, Alejo Pérez (Leitung), Calixto Bieito (Regie)

Dienstag, 09.05.2023 19:30 Uhr Grand Théâtre de Genève

Schoschtakowitsch: Lady Macbeth aus dem Bezirk Mzensk

Aušrinė Stundytė (Katerina Lvovna Ismaïlova), Dmitry Ulyanov (Boris Timoféiévitch Ismaïlov), Ismaïlov John Daszak (Zinovi Borissovitch), Ladislav Elgr Aksinia Julieth Lozano (Sergueï), Kai Rüütel (Sonyetka), Michael Laurenz (Shabby Bauer), Aleksey Tikhomirov (Papst), Orchestre de la Suisse Romande, Alejo Pérez (Leitung), Calixto Bieito (Regie)

Dienstag, 04.07.2023 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Mussorgski: Boris Godunow

Münchner Opernfestspiele
Donnerstag, 06.07.2023 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Mussorgski: Boris Godunow

Münchner Opernfestspiele
Opern-Kritik: Grand Théâtre de Genève – Krieg und Frieden

Russland im surrealistischen Schweben

(Genf, 13.9.2021) Regisseur Calixto Bieito und Dirigent Alejo Pérez erfinden Prokofjews Tolstoi-Monumentaloper und sich selbst zur Saisoneröffnung neu. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Unter den Linden – Lohengrin

Er ist der Schwan!

(Berlin, 13.12.2020) Noch eine Premiere ohne Publikum im Saal: Calixto Bieito deutet Wagners romantische Oper als packenden Politthriller. weiter

Opern-Kritik: Nationaltheater Mannheim – Marienvesper

Stille, dann Jubel

(Mannheim, 15.12.2018) Calixto Bieito lotet mit Monteverdis grandiosem Sakralwerk das Wunder der unbefleckten Empfängnis aus. weiter

Das Publikum des Jahres 2018: Publikumsskandale der Musikgeschichte

Der Skandal im Wandel

Es wirft zwar niemand mehr Mobiliar auf die Bühne, auch werden keine Ohrfeigen mehr während des Konzerts verteilt. Zu handfesten Skandalen, bei denen das Publikum lautstark seine Meinung kundtut, kommt es in der Musikwelt aber auch heute noch. weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Moses und Aron

Massen im Sturm

(Dresden, 29.9.2018) Calixto Bieito und Alan Gilbert bescheren dem neuen Semperopern-Intendanten Peter Theiler mit Arnold Schönbergs Zwölftonoper einen grandiosen Einstand. weiter

Opernregisseur Calixto Bieito im Porträt

Jenseits der Komfortzone

Ihm eilt der Ruf des Skandalregisseurs und Scharfmachers voraus, doch Calixto Bieito steigt auch hoch sensibel in die Innenwelten seiner Opernfiguren hinab weiter