© Neda Navaee

Fabian Müller

Fabian Müller

Geboren 1980, begann Müller im Alter von nur vier Jahren mit dem Klavierunterricht. Mit fünfzehn nahm er sein Studium bei Pierre-Laurent Aimard an der Hochschule für Musik und Tanz Köln auf und machte anschließend bei zahlreichen Klavierwettbewerben auf sich aufmerksam. So erreichte er im Jahr 2011 der ersten Platz beim Prix AmadéO de piano in Aachen sowie 2015 den ersten Platz beim Internationalen Wettbewerb „Ton und Erklärung“ in Frankfurt. Zwei Jahre später erhielt Müller gleich fünf Auszeichnungen beim renommierten ARD Musikwettbewerb in München und startete daraufhin seine internationale Pianistenkarriere, die ihn unter anderem an die New Yorker Carnegie Hall, das Konzerthaus Berlin und die Kölner Philharmonie führte. Bei seinen zahlreichen Engagements arbeitet er mit namhaften Klangkörpern zusammen, darunter dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem WDR Sinfonieorchester Köln und der Deutschen Radio Philharmonie. Neben seiner Tätigkeit als Solist leitet Fabian Müller seine eigene Kammermusikreihe „Bonner Zwischentöne“, bei der er unter anderem mit Albrecht Mayer, Daniel Müller-Schott und Maximilian Hornung musizierte.

Sonntag, 28.06.2020 18:00 Uhr Philharmonie Essen
Samstag, 24.04.2021 20:00 Uhr Residenz München

Albrecht Mayer, Raphaël Sévère, Sophie Dervaux, Christoph Eß, Fabian Müller

Mozart: Quintett Es-Dur KV 452, Poulenc: Trio op. 43, Schumann: Fantasiestücke op. 73, Beethoven: Quintett Es-Dur op. 16

Porträt Fabian Müller

„Ich muss vorne keinen Zirkus veranstalten“

Fabian Müller hat eine ganz persönliche Verbindung zu Bonn und Brahms, doch in seinen Interpretationen geht es ihm gerade nicht um Selbstdarstellung weiter

Rezension Fabian Müller – Klavierwerke von Brahms

Konzentriert

Der junge Pianist Fabian Müller spielt die Intermezzi, Capricci und Balladen wie einer, der eine immense Hörerfahrung hat. weiter