Porträt Fabian Müller

„Ich muss vorne keinen Zirkus veranstalten“

Fabian Müller hat eine ganz persönliche Verbindung zu Bonn und Brahms, doch in seinen Interpretationen geht es ihm gerade nicht um Selbstdarstellung

© Neda Navaee

Fabian Müller

Fabian Müller

„Talente Entdecken“ heißt die Reihe im kleinen Saal der Elbphilharmonie, wo im September der Pianist Fabian Müller gastiert. „Entdeckt“ wurde das Talent des heute 28-Jährigen natürlich schon mehrfach: zuerst von seiner Familie, in der alle vier Schwestern ebenfalls Instrumente spielten, von seiner ersten Klavierlehrerin Rosemarie Zartner, von Pierre-Laurent Aimard, der ihn als Jungstudent unterrichtete, von der Jury des ARD-Musikwettbewerbs, die ihm 2017 den zweiten Preis verlieh – und schließlich vom Label Berlin Classics, wo er im Oktober eine CD mit Werken von Johannes Brahms veröffentlicht.

Der Pianist aus der Brahmsstraße: Fabian Müller

Zu letzterem hat Fabian Müller eine besondere Verbindung, quasi von Geburt an: seine Familie wohnte in der Bonner Brahmsstraße. Heute zählt Müller den Komponisten zu seinen Lieblingen, auch in Hamburg stehen zwei Brahms-Werke auf dem Programm. „Bei dieser Musik geht es nicht darum, dass der Pianist sich in den Vordergrund spielt, sondern es ist die Vertonung sehr persönlicher Gefühle, die ich versuche, authentisch rüberzubringen,“ sagt Müller. Generell gehe es ihm nicht um Selbstdarstellung am Klavier: „Ich sehe mich nicht als Abkömmling einer Virtuosen-Schule, ich muss vorne keinen Zirkus veranstalten. Auch als Zuhörer möchte ich nicht das Gefühl haben, dass der Künstler auf der Bühne gerade etwas macht, nur um mich zu beeindrucken.“

In Alfred Brendels Wohnzimmer

Beeindruckend ist indes, dass Fabian Müller es mit seiner bescheidenen Art bereits in die Carnegie Hall geschafft hat, im März debütierte er dort mit Beethovens drittem Klavierkonzert. Doch noch mehr erfreut ihn, dass ihm seine Karriere besondere musikalische Treffen ermöglicht: „Vor kurzem durfte ich Alfred Brendel besuchen, wir saßen fünf Stunden in seinem Wohnzimmer, haben an zwei Flügeln gespielt und er hat intensiv und leidenschaftlich mit mir gearbeitet. Und ich habe jetzt die Chance, Kammermusik mit Kollegen zu machen, die ich schon lange bewundere.“

Müller hat dafür in der Bonner Trinitatiskirche die Konzertreihe „Zwischentöne“ ins Leben gerufen. Wo früher sein Vater als Pfarrer predigte, sorgt er nun mit verschiedenen Kammerensembles und Solisten für ein volles Haus. Auf die Frage, ob sich in Bonn nun seine heimliche Fangemeinde versammele, winkt Fabian Müller ab: „Nein, das ist die Fangemeinde der Komponisten.“

Fabian Müller spielt Brahms:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Termine

Samstag, 11.05.2024 18:00 Uhr Schloss Schwetzingen
Sonntag, 12.05.2024 19:30 Uhr Schloss Schwetzingen

Fabian Müller

Schwetzinger SWR Festspiele
Dienstag, 14.05.2024 19:30 Uhr Schloss Schwetzingen

Albrecht Mayer, Theo Plath, Fabian Müller

Schwetzinger SWR Festspiele
Freitag, 24.05.2024 19:30 Uhr Apollo-Theater Siegen

Fabian Müller, Philharmonie Südwestfalen, Marcus Bosch

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18 & Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27

Samstag, 25.05.2024 19:30 Uhr Konzert Theater Coesfeld

Fabian Müller, Philharmonie Südwestfalen, Marcus Bosch

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18 & Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27

Sonntag, 26.05.2024 18:30 Uhr Kulturhaus Lüdenscheid

Fabian Müller, Philharmonie Südwestfalen, Marcus Bosch

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18 & Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27

Freitag, 14.06.2024 18:00 Uhr Lehmbruck Museum Duisburg

Bartók: Im Freien

Klavier-Festival Ruhr
Sonntag, 28.07.2024 20:00 Uhr Belchenhalle Staufen

Fabian Müller, Aris Quartett

Staufener Musikwoche

Rezensionen

Rezension Fabian Müller – Klavierwerke von Brahms

Konzentriert

Der junge Pianist Fabian Müller spielt die Intermezzi, Capricci und Balladen wie einer, der eine immense Hörerfahrung hat. weiter

Kommentare sind geschlossen.