© Luke Ratray

Gil Shaham

Gil Shaham

Einmal Israel und zurück: 1971 in den USA als Sohn zweier Israelis geboren, zogen Gil Shaham und seine Familie 1973 nach Jerusalem. 1982 ging es zurück in die USA, wo Shaham an der New Yorker Juilliard School studierte. Ende der Achtzigerjahre vollzog der Geiger die Wandlung vom Wunderkind zum weltweit gefeierten Künstler. Shaham lebt mit seiner Frau und drei Kindern in New York.

Donnerstag, 08.10.2020 17:00 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Gil Shaham, NDR Radiophilharmonie, Robert Trevino

Schönberg: Kammersinfonie Nr. 2 es-Moll op. 38, Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63

Freitag, 09.10.2020 20:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Gil Shaham, NDR Radiophilharmonie, Robert Trevino

Schönberg: Kammersinfonie Nr. 2 es-Moll op. 38, Prokofjew: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll op. 63

Donnerstag, 25.03.2021 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Gil Shaham, Gewandhausorchester, Daniele Gatti

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Wagner: Vorspiel zum 3. Akt und Karfreitagszauber aus „Parsifal“, R. Strauss: Tod und Verklärung op. 24

Freitag, 26.03.2021 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Gil Shaham, Gewandhausorchester, Daniele Gatti

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Wagner: Vorspiel zum 3. Akt und Karfreitagszauber aus „Parsifal“, R. Strauss: Tod und Verklärung op. 24

Donnerstag, 06.05.2021 20:00 Uhr Residenz München

Gil Shaham, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Susanna Mälkki

Sibelius: Die Okeaniden op. 73 & Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43, Prokofjew: Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19

Freitag, 07.05.2021 20:00 Uhr Residenz München

Gil Shaham, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Susanna Mälkki

Sibelius: Die Okeaniden op. 73 & Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43, Prokofjew: Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19

Porträt Gil Shaham

Musik vom Rande des Vulkans

Gil Shaham spielt mit dem RSB Violinkonzerte von 1939 weiter

CD-Rezension Beethoven: Tripelkonzert & Gassenhauer

Solistische Spannung

Drei Solokünstler übernehmen hier die Partien des „Tripelkonzerts“ von Beethoven, was dem insgesamt heiteren Charakter des Werks klar zugutekommt weiter