Solistische Spannung

CD-Rezension Beethoven: Tripelkonzert & Gassenhauer

Solistische Spannung

Drei Solokünstler übernehmen hier die Partien des „Tripelkonzerts“ von Beethoven, was dem insgesamt heiteren Charakter des Werks klar zugutekommt

Kein etabliertes Klaviertrio, sondern drei Solokünstler übernehmen hier die Solopartien des Tripelkonzerts Ludwig van Beethovens, was dem insgesamt heiteren Charakter des Werks klar zugutekommt. Im Mittelpunkt dieser hervorragenden Live-Aufnahme steht das Spiel der herausragenden französischen Cellistin Anne Gastinel. Umrahmt von dem wohlproportionierten Orchesterklang unter der Leitung Paavo Järvis entsteht dennoch nicht der häufige Eindruck eines verkappten Cellokonzerts sondern durch die energetische Spontanität der Live-Situation gemeinsam mit Gil Shaham und Nicholas Angelich eine solistische Spannung auf Augenhöhe. Selbiges gilt auch für das souveräne Zusammenspiel im ebenfalls enthaltenen und zum freudig-fröhlichen Charakter des Tripelkonzert passenden „Gassenhauer“-Trio, das hier in seiner ursprünglichen, mit Klarinette – gespielt von Andreas Ottensamer – besetzten Form zu hören ist.

Beethoven: Tripelkonzert op. 56 & Klarinettentrio op. 11 „Gassenhauer“

Gil Shaham (Violine), Anne Gastinel (Violoncello), Nicholas Angelich (Klavier), Andreas Ottensamer (Klarinette), hr-Sinfonieorchester, Paavo Järvi (Leitung)
Naïve

Weitere Rezensionen

Rezension Gil Shaham – Beethoven/Brahms: Violinkonzerte

Fabulös

Getragen von einem frischen, humanen Geist, gelingt es Gil Shaham und The Knights den Violinkonzerten von Beethoven und Brahms neue Facetten abzugewinnen. weiter

Rezension Nicholas Angelich – Prokofjew: Klavierwerke

Naturalistisch

Kleine Form mit großer Unmittelbarkeit: Nicholas Angelich verleiht den Klavierwerken von Sergej Prokofjew einen intimen Charakter. weiter

Rezension Paavo Järvi – Franz Schmidt: Sinfonien

Mit Weitherzigkeit

Paavo Järvi verortet Franz Schmidts Musik durchweg in einem weiten Feld der Spätromantik. So ist eine in sich geschlossene, facettenreiche Gesamtschau der Sinfonien entstanden. weiter

Termine

Mittwoch, 23.06.2021 19:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg
Freitag, 25.06.2021 20:00 Uhr Regentbau Bad Kissingen
Sonntag, 27.06.2021 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Beethoven: Ouvertüren zu „Coriolan“ c-Moll op. 62 & „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, Schubert: Sinfonien Nr. 3 D-Dur D 200 & Nr. 1 D-Dur D 82

Montag, 28.06.2021 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Beethoven: Ouvertüren zu „Coriolan“ c-Moll op. 62 & „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, Schubert: Sinfonien Nr. 3 D-Dur D 200 & Nr. 1 D-Dur D 82

Dienstag, 29.06.2021 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Beethoven: Ouvertüren zu „Coriolan“ c-Moll op. 62 & „Die Geschöpfe des Prometheus“ op. 43, Schubert: Sinfonien Nr. 3 D-Dur D 200 & Nr. 1 D-Dur D 82

Mittwoch, 30.06.2021 17:00 Uhr Kurhaus Wiesbaden
Mittwoch, 30.06.2021 20:00 Uhr Kurhaus Wiesbaden
Samstag, 03.07.2021 19:00 Uhr Gasteig München

Khatia Buniatishvili, Münchner Philharmoniker, Paavo Järvi

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“

Sonntag, 04.07.2021 11:00 Uhr Gasteig München

Khatia Buniatishvili, Münchner Philharmoniker, Paavo Järvi

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18, Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“

Donnerstag, 08.07.2021 20:00 Uhr Schloss Kiel

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi

Schleswig-Holstein Musik Festival

Auch interessant

Interview Gil Shaham

„Meine Schwester und ich zogen die Musik vor“

Als Kind zweier Wissenschaftler kostete es Gil Shaham viel Überredungskunst, dass ihm seine Eltern eine Geige kauften. Doch am Ende setzte er sich durch. weiter

Interview Nicholas Angelich

„Es ist wichtig, offenen Geistes zu bleiben“

Sich mit Musik auseinanderzusetzen heißt für Nicholas Angelich, dass man auch jenen Kompositionen Respekt erweist, die sich einem nicht sofort erschließen. weiter

Werk der Woche - Brahms: Sinfonie Nr. 2

Typisch Brahms

In einem Gefühl der „künstlerischen Befreiung“ komponierte Brahms seine zweite Sinfonie innerhalb von wenigen Monaten und behauptete sich damit als souveräner Sinfoniker weiter

Kommentare sind geschlossen.