© Henning Köpke/Bremer Philharmoniker

Markus Poschner

Markus Poschner

Hochschulprofessor, Dirigent, Orchesterchef und Jazzpianist – Markus Poschner verbindet in seinem Musikerleben die Praxis mit der Theorie. Geboren wurde er 1971 in München, wo er auch an der Hochschule für Musik und Theater bei Hermann Michael studierte. Weitere Studien brachten ihn mit Sir Roger Norrington, Sir Colin Davis und Jorma Panula zusammen, bevor er im Jahr 2000 Chefdirigent des Georgischen Kammerorchester Ingolstadt wurde. Nach sechs Jahren wechselte er als erster Kapellmeister an die Komische Oper Berlin, wo er mit zahlreichen internationalen Regisseuren zusammenarbeitete. 2007 übernahm er schließlich als Generalmusikdirektor die musikalischen Geschicke der Bremer Philharmoniker und des Theaters Bremen. Neben dieser Tätigkeit arbeitet er als Gastdirigent mit zahlreichen internationalen Orchestern, darunter mit dem Orquesta Sinfonica de Chile, dessen ständiger Gastdirigent er ist. Seit dem Wintersemester 2010/2011 lehrt Markus Poschner an der Universität Bremen Musikwissenschaft und Musikpädagogik und ist darüber hinaus als Jazzpianist bekannt.

Donnerstag, 12.12.2019 19:00 Uhr Musiktheater Linz

Meyerbeer: Le Prophète

Markus Poschner (Leitung), Alexander von Pfeil (Regie)

Mittwoch, 18.12.2019 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Martin Grubinger, Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Bruckner: Ouvertüre g-Moll, Aho: Schlagzeugkonzert „Sieidi“, R. Strauss: Ein Heldenleben

Donnerstag, 19.12.2019 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Martin Grubinger, Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“, Aho: Schlagzeugkonzert „Sieidi“

Freitag, 20.12.2019 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Martin Grubinger, Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Bruckner: Ouvertüre g-Moll, Aho: Schlagzeugkonzert „Sieidi“, R. Strauss: Ein Heldenleben

Donnerstag, 13.02.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Khatia Buniatishvili, Orchestra della Svizzera italiana, Markus Poschner

Rossini: Ouvertüre zu „L’italiana in Algeri“, Liszt: Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur S 125, Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-Moll D 417 „Tragische“

Sonntag, 16.02.2020 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Khatia Buniatishvili, Orchestra della Svizzera italiana, Markus Poschner

Rossini: Ouvertüre zu „L’Italiana in Algeri“, Liszt: Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur, Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-Moll D 417 „Tragische“

Donnerstag, 23.04.2020 19:30 Uhr Hannover Congress Centrum

Monumental orchestral

Martin Grubinger (Percussion), Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner (Leitung)

Samstag, 25.04.2020 19:30 Uhr Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Martin Grubinger, Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Dorman: Schlagzeugkonzert „Frozen in Time“, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur „Romantische“

Sonntag, 26.04.2020 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Martin Grubinger, Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Dorman: Frozen in Time, Bruckner: Sinfonie Nr. 5 B-Dur WAB 105

Dienstag, 28.04.2020 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Martin Grubinger, Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Dorman: Frozen in Time, Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur

Opern-Kritik: Landestheater Linz – Elektra

Die Geburt der freudianischen Tragödie

(Linz, 19.1.2019) Das Bruckner Orchester musiziert unter seinem Chefdirigenten Markus… weiter

CD-Rezension Markus Poschner – Rereading Brahms

Brahms mit Sichtachsen

Markus Poschner verfolgt mit dem Orchestra della Svizzera italiana den… weiter

CD-Rezension Markus Poschner

Schweizer Erbe

Markus Poschner und das Orchestra della Svizzera italiana nehmen sich… weiter

INTERVIEW MARKUS POSCHNER

„Ich versuche mich selbst nicht zu langweilen“

Der Dirigent Markus Poschner über Opernprogramme, Selbstbewusstsein und den wahren… weiter