Schweizer Erbe

CD-Rezension Markus Poschner

Schweizer Erbe

Markus Poschner und das Orchestra della Svizzera italiana nehmen sich Richard Strauss vor

Aus seinem Garmischer Haus vertrieben, suchte Richard Strauss 1947 vorübergehend eine Heimstatt in Lugano, wo es ihm aber nicht so recht gefiel. Jedoch hinterließ er dort zweierlei: das für seine persönliche Situation irritierend verspielte Duett-Concertino, eine Auftragsarbeit des Orchestra della Svizzera italiana – der sich Markus Poschner nun kundig und ein wenig zu sachlich annimmt, im Gegensatz zu den viel Esprit verströmenden Solisten. Und einen Konzertmitschnitt mit dem Meister selbst am Pult, aus dem hier erstmals die Vier letzten Lieder veröentlicht werden. Da hört man viel Zartheit, viele kleine agogische Schritte – und sehr viel Tristan und Isolde. Bei der vollständig unbekannten Sopranistin Anette Brun versteht man jedes – tief empfundene! – Wort. Und die so berühmten, endlos schimmernden, selbstgenügsamen Strauss-Bögen scheinen – oh wohltuendes Wunder – gar nicht dazu zu gehören.

Strauss: Der Bürger als Edelmann, Duett-Concertino & Vier Lieder
Annette Brun (Sopran), Orchestra della Svizzera italiana, Markus Poschner & Richard Strauss (Leitung)
cpo

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Markus Poschner – Rereading Brahms

Brahms mit Sichtachsen

Markus Poschner verfolgt mit dem Orchestra della Svizzera italiana den Anspruch, die Sinfonien von Brahms neu zu entschlüsseln und das gewohnte Klangbild zu hinterfragen – das Ergebnis entzückt weiter

Termine

Donnerstag, 09.07.2020 21:00 Uhr Elbufer Dresden

Sommerliche Serenade

Friedrich Thiele (Violoncello), Dresdner Philharmonie, Markus Poschner (Leitung)

Freitag, 10.07.2020 21:00 Uhr Elbufer Dresden

Sommerliche Serenade

Friedrich Thiele (Violoncello), Dresdner Philharmonie, Markus Poschner (Leitung)

Samstag, 11.07.2020 21:00 Uhr Elbufer Dresden

Sommerliche Serenade

Friedrich Thiele (Violoncello), Dresdner Philharmonie, Markus Poschner (Leitung)

Sonntag, 12.07.2020 21:00 Uhr Elbufer Dresden

Sommerliche Serenade

Friedrich Thiele (Violoncello), Dresdner Philharmonie, Markus Poschner (Leitung)

Sonntag, 13.09.2020 18:00 Uhr Brucknerhaus Linz

Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90, Bruckner: Sinfonie Nr. 6 A-Dur

Donnerstag, 24.09.2020 19:30 Uhr Brucknerhaus Linz

Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll, Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Sonntag, 18.10.2020 16:00 Uhr Brucknerhaus Linz

Hugo Siegmeth, Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Nassidse/Poschner: Kammersinfonie Nr. 3 „Traces to Nowhere“, Mahler: Sinfonie Nr. 9

Sonntag, 14.02.2021 15:30 Uhr Prinzregententheater München

Francesco Piemontesi, Orchestra della Svizzera italiana, Markus Poschner

Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15 & Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Samstag, 13.03.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Noa Wildschut, Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Sonntag, 14.03.2021 15:30 Uhr Prinzregententheater München

Noa Wildschut, Bruckner Orchester Linz, Markus Poschner

Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Auch interessant

Opern-Kritik: Landestheater Linz – Elektra

Die Geburt der freudianischen Tragödie

(Linz, 19.1.2019) Das Bruckner Orchester musiziert unter seinem Chefdirigenten Markus Poschner jede Nervenfaser des Strauss-Schockers grandios aus, Michael Schulz repolitisiert ihn allzu konkret. weiter

INTERVIEW MARKUS POSCHNER

„Ich versuche mich selbst nicht zu langweilen“

Der Dirigent Markus Poschner über Opernprogramme, Selbstbewusstsein und den wahren Beethoven weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *