© Gregor Hohenberg/Sony Music

Pretty Yende © Gregor Hohenberg/Sony Music

Pretty Yende

Plötzlich ging alles ganz schnell: 2009 gewann die 24-jährige Gesangsstudentin der Musik-College der Universität Kapstadt beim Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb in Wien gleich vier Preise, die rasch um den jeweils 1. Preis des Gesangs-Wettbewerbs „Montserrat Caballé“ sowie der „Vincenzo Bellini International Competition“ erweitert wurden. Schon folgten Auftritte an den großen Opernhäusern der Welt: die Mailänder Scala, die Met in New York, die Deutsche Oper und die Staatsoper in Berlin, die Pariser Opéra National. Inzwischen singt Pretty Yende die wichtigsten Belcanto-Partien. Ihren großen Traum jedoch, die Rolle der Norma, hebt sie sich für spätere Zeiten auf. Wenn die Südafrikanerin nicht auf Reisen oder auf Heimatbesuch ist, lebt sie in Mailand, wo sie trotz ihres Weltruhms noch Gesang studiert.

Die Sopranistin ist übrigens eine Spätberufene: Mit 16 Jahren sah sie eine Fernsehwerbung, die mit dem Blumenduett aus Lakmé unterlegt war. Nach diesem Schlüsselerlebnis wollte sie nur noch eins lernen: den klassischen Gesang.
Mittwoch, 04.01.2023 19:00 Uhr Kirche Saanen

Pretty Yende, Vanessa Garcia

Gstaad New Year Music Festival
Freitag, 17.03.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Rigoletto

Matthew Polenzani (Herzog von Mantua), George Gagnidze (Rigoletto), Pretty Yende (Gilda), Blake Denson (Graf von Monterone), Hubert Kowalczyk (Graf Ceprano), Sujin Choi (Gräfin Ceprano), Stefano Ranzani (Leitung), Andreas Komoki (Regie)

Mittwoch, 22.03.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Rigoletto

Matthew Polenzani (Herzog von Mantua), George Gagnidze (Rigoletto), Pretty Yende (Gilda), Blake Denson (Graf von Monterone), Hubert Kowalczyk (Graf Ceprano), Sujin Choi (Gräfin Ceprano), Stefano Ranzani (Leitung), Andreas Komoki (Regie)

Samstag, 25.03.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Rigoletto

Matthew Polenzani (Herzog von Mantua), George Gagnidze (Rigoletto), Pretty Yende (Gilda), Blake Denson (Graf von Monterone), Hubert Kowalczyk (Graf Ceprano), Sujin Choi (Gräfin Ceprano), Stefano Ranzani (Leitung), Andreas Komoki (Regie)

Dienstag, 28.03.2023 20:00 Uhr Bâtiment des Forces Motrices Genf

Pretty Yende, Gordan Nikolić, L’Orchestre de Chambre de Genève

Haydn: Sinfonie Nr. 105 in B-Dur, Konzertarien, Strawinsky: Pulcinella Suite

Montag, 29.05.2023 17:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Matthew Polenzani (Hoffmann), Pretty Yende (Olympia/Antonia/Giulietta/Stella), Jana Kurucová (La Muse/Nicklausse), Erwin Schrott (Lindorf/Coppélius/Dr. Miracle/Dapertutto), Andrew Dickinson (Andrès/Cochenille/Frantz/Pitichinaccio), Ida Aldrian (Antonias Mutter), Kent Nagano (Leitung), Daniele Finzi Pasca (Regie)

Sonntag, 04.06.2023 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Matthew Polenzani (Hoffmann), Pretty Yende (Olympia/Antonia/Giulietta/Stella), Jana Kurucová (La Muse/Nicklausse), Erwin Schrott (Lindorf/Coppélius/Dr. Miracle/Dapertutto), Andrew Dickinson (Andrès/Cochenille/Frantz/Pitichinaccio), Ida Aldrian (Antonias Mutter), Kent Nagano (Leitung), Daniele Finzi Pasca (Regie)

Mittwoch, 07.06.2023 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Matthew Polenzani (Hoffmann), Pretty Yende (Olympia/Antonia/Giulietta/Stella), Jana Kurucová (La Muse/Nicklausse), Erwin Schrott (Lindorf/Coppélius/Dr. Miracle/Dapertutto), Andrew Dickinson (Andrès/Cochenille/Frantz/Pitichinaccio), Ida Aldrian (Antonias Mutter), Kent Nagano (Leitung), Daniele Finzi Pasca (Regie)

Samstag, 10.06.2023 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Matthew Polenzani (Hoffmann), Pretty Yende (Olympia/Antonia/Giulietta/Stella), Jana Kurucová (La Muse/Nicklausse), Erwin Schrott (Lindorf/Coppélius/Dr. Miracle/Dapertutto), Andrew Dickinson (Andrès/Cochenille/Frantz/Pitichinaccio), Ida Aldrian (Antonias Mutter), Kent Nagano (Leitung), Daniele Finzi Pasca (Regie)

TV-Tipp 11.12. 3Sat: Verdis „La traviata“

Oper mit modernem Anstrich

Pretty Yende übernimmt auch an der Wiener Staatsoper die Rolle der Violetta Valéry in Simon Stones Version von Verdis „La traviata“. weiter

Interview Pretty Yende

„Dafür bin ich doch Opernsängerin geworden!“

Unter den internationalen Sängern ist Pretty Yende noch relativ jung, dabei entdeckte die Sopranistin erst mit 16 ihre Stimme weiter

CD-Rezension Pretty Yende – Dreams

Eingelöst

Ein Traum: Pretty Yendes Stimme hat auch in der extremen Höhe Glanz und Rundung, die Koloraturen sind von Leben durchpulst weiter

CD-Rezension Pretty Yende – A Journey

Mit Charme

Hoffnung machendes Hochglanz-Debüt-Recital von Pretty Yende: Selten vermittelte sich in einem Belcanto-Recital so viel Lebensfreude weiter