TV-Tipp 11.12. 3Sat: Verdis „La traviata“

Oper mit modernem Anstrich

Pretty Yende übernimmt auch an der Wiener Staatsoper die Rolle der Violetta Valéry in Simon Stones Version von Verdis „La traviata“.

© ZDF/ORF/Wiener Staatsoper

Pretty Yende und Juan Diego Flórez in Verdis „La traviata“

Pretty Yende und Juan Diego Flórez in Verdis „La traviata“

Wie würde ein Salon, wie es ihn im 19. Jahrhundert gab, wohl heute aussehen? Der australisch-schweizerische Regisseur Simon Stone versteht darunter eine schillernde Party mit Paillettenkleidern und Champagner à la Gatsby. Mittendrin ist die Influencerin Violetta, die ihr Privatleben fast vollständig in den sozialen Netzwerken teilt und damit ihre Follower zufriedenstellt – also fast so wie Verdis eigentliche Violetta, die als Kurtisane der Upperclass um das Wohlergehen ihrer reichen Kunden bemüht war.

Bis sie auf einer Party den gutaussehenden Alfredo kennenlernt, ihre Karriere als Influencerin an den Nagel hängt, High Heels gegen Gummistiefel tauscht und mit ihm auf einen Bauernhof zieht. Lange hält das Glück der beiden nicht. Bald ist Violetta wieder in der Stadt, wo sie kurze Zeit später in Erinnerungen schwelgend in ein weißes, verrauchtes Paradies hinübergeht.

Juan Diego Flórez kehrt an die Wiener Staatsoper zurück

Simon Stone verpasst Verdis Klassiker „La traviata“ einen modernen Anstrich, mit dem sich zumindest die jüngeren Opernbesucher an der einen oder anderen Stelle identifizieren können. Nachdem Sopranistin Pretty Yende in Stones Interpretation der Violetta bereits 2019 in Paris überzeugen konnte, übernimmt sie auch in Wien wieder die Hauptrolle und gibt damit ihr Rollendebüt an der Staatsoper. Diesmal singt an ihrer Seite Startenor Juan Diego Flórez, der erstmals im Haus am Ring als Alfredo auf der Bühne steht.

3sat überträgt die Inszenierung am 11. Dezember um 20.15 Uhr.

concerti-Tipp:

Verdi: La traviata
Sa., 11.12.2021, 20.15 Uhr
3Sat

Termine

Freitag, 17.03.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Rigoletto

Matthew Polenzani (Herzog von Mantua), George Gagnidze (Rigoletto), Pretty Yende (Gilda), Blake Denson (Graf von Monterone), Hubert Kowalczyk (Graf Ceprano), Sujin Choi (Gräfin Ceprano), Stefano Ranzani (Leitung), Andreas Komoki (Regie)

Mittwoch, 22.03.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Rigoletto

Matthew Polenzani (Herzog von Mantua), George Gagnidze (Rigoletto), Pretty Yende (Gilda), Blake Denson (Graf von Monterone), Hubert Kowalczyk (Graf Ceprano), Sujin Choi (Gräfin Ceprano), Stefano Ranzani (Leitung), Andreas Komoki (Regie)

Samstag, 25.03.2023 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Verdi: Rigoletto

Matthew Polenzani (Herzog von Mantua), George Gagnidze (Rigoletto), Pretty Yende (Gilda), Blake Denson (Graf von Monterone), Hubert Kowalczyk (Graf Ceprano), Sujin Choi (Gräfin Ceprano), Stefano Ranzani (Leitung), Andreas Komoki (Regie)

Montag, 29.05.2023 17:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Matthew Polenzani (Hoffmann), Pretty Yende (Olympia, Antonia, Giulietta & Stella), Jana Kurucová (La Muse/Nicklausse), Erwin Schrott (Lindorf, Coppélius, Dr. Miracle & Dapertutto), Andrew Dickinson (Andrès, Cochenille, Frantz & Pitichinaccio), Ida Aldrian (Antonias Mutter), Kent Nagano (Leitung), Daniele Finzi Pasca (Regie)

Sonntag, 04.06.2023 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Matthew Polenzani (Hoffmann), Pretty Yende (Olympia, Antonia, Giulietta & Stella), Jana Kurucová (La Muse/Nicklausse), Erwin Schrott (Lindorf, Coppélius, Dr. Miracle & Dapertutto), Andrew Dickinson (Andrès, Cochenille, Frantz & Pitichinaccio), Ida Aldrian (Antonias Mutter), Kent Nagano (Leitung), Daniele Finzi Pasca (Regie)

Mittwoch, 07.06.2023 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Matthew Polenzani (Hoffmann), Pretty Yende (Olympia, Antonia, Giulietta & Stella), Jana Kurucová (La Muse/Nicklausse), Erwin Schrott (Lindorf, Coppélius, Dr. Miracle & Dapertutto), Andrew Dickinson (Andrès, Cochenille, Frantz & Pitichinaccio), Ida Aldrian (Antonias Mutter), Kent Nagano (Leitung), Daniele Finzi Pasca (Regie)

Samstag, 10.06.2023 19:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Offenbach: Hoffmanns Erzählungen

Matthew Polenzani (Hoffmann), Pretty Yende (Olympia, Antonia, Giulietta & Stella), Jana Kurucová (La Muse/Nicklausse), Erwin Schrott (Lindorf, Coppélius, Dr. Miracle & Dapertutto), Andrew Dickinson (Andrès, Cochenille, Frantz & Pitichinaccio), Ida Aldrian (Antonias Mutter), Kent Nagano (Leitung), Daniele Finzi Pasca (Regie)

Auch interessant

Interview Juan Diego Flórez

„Die Stimme muss beschäftigt werden“

Juan Diego Flórez spricht über die Veränderungen der eigenen Gesangsstimme und erklärt, warum es für Sänger so wichtig ist, einen Mentor zu haben. weiter

Tenor Juan Diego Flórez im Porträt

Höchste Zeit, sich neu zu erfinden

Der peruanisch-österreichische Opernsänger Juan Diego Flórez geht mit Mozart und dem italienischen Belcanto neue alte Wege weiter

Interview Pretty Yende

„Dafür bin ich doch Opernsängerin geworden!“

Unter den internationalen Sängern ist Pretty Yende noch relativ jung, dabei entdeckte die Sopranistin erst mit 16 ihre Stimme weiter

Rezensionen

Rezension Juan Diego Flórez – Bésame Mucho

Lateinamerikanische Wonneschauer

Juan Diego Flórez macht diese lateinamerikanischen Tangos, Balladen, Kampf- und Liebeslieder zu seinen Eigenen. weiter

CD-Rezension Pretty Yende – Dreams

Eingelöst

Ein Traum: Pretty Yendes Stimme hat auch in der extremen Höhe Glanz und Rundung, die Koloraturen sind von Leben durchpulst weiter

CD-Rezension Juan Diego Flórez – Mozart

Verwandlungskünstler

Juan Diego Flórez singt Mozart: weich, sensibel in der Ausdeutung der Wort-Ton-Beziehung, aber auch mit sehr viel Energie weiter

Kommentare sind geschlossen.