© Julia Wesely

Sergey Malov

Sergey Malov

Sergey Malov errang seinen ersten großen musikalischen Erfolg mit der Violine beim Internationalen Louis Spohr Wettbewerb 1998. Während er sein Studium am Mozarteum Salzburg sowie an der Berliner Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ abschloss, wurde er auf das Violoncello da spalla aufmerksam. Neben zahlreichen Werken des Barock für alle drei Instrumente umfasst sein Repertoire auch die wichtigsten klassischen, romantischen und modernen Viola- und Violinkonzerte. Daneben begeistert sich Sergey Malov auch für die Neue Musik, sodass sein Repertoire durch zahlreiche Kompositionen erweitert wird, die er uraufgeführt hat. Ein besonderes Interesse Malovs gilt zudem der Improvisation. Im September 2013 erschien Sergey Malovs Debüt-CD „13 Strings, Vol. 1“ bei eaSonus (Deutsche Harmonia Mundi). Sein Instrumentarium umfasst eine Geige von Ferdinando Gagliano, eine Barockgeige von Dmitry Badiarov, eine Viola von Pietro Gaggini (1958) und ein Violoncello da spalla, speziell für ihn gebaut von Dmitry Badiarov (2011). Auf allen Instrumenten verwendet er die neuesten Saiten von Tomastik-Infeld, Wien. 2017 wurde Sergey Malov als Professor für Violine an die Musikhochschule Zürich berufen.

Sonntag, 06.10.2019 16:00 Uhr Markus-Sittikus-Saal Hohenems
Sonntag, 08.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Sergey Malov, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Andrea Marcon

Mozart: Violinkonzert Nr. 5 A-Dur KV 219, Lully: Marche pour la céremonie des Turcs aus „Le Bourgeois gentilhomme“, Boccherini: Cellokonzert G-Dur G 480, Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485

Dienstag, 18.02.2020 19:30 Uhr Residenz München

Sergey Malov, Raphaela Gromes, Tal & Groethuysen Klavierduo

Beethoven: Variationen WoO 67 & Große Fuge op. 134, Schubert Fantasie f-Moll D 940, Beethoven/Burchard: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 für Klavier zu vier Händen, Violine und Violoncello

Donnerstag, 20.02.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Sergey Malov, Raphaela Gromes, Klavierduo Tal & Groethuysen

Mendelssohn: Konzertouvertüre „Die Hebriden“h-Moll op. 26, Beethoven: Duo für Viola & Violoncello Es-Dur WoO 32 „Duett mit zwei obligaten Augengläsern“ & Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67, Schubert: Sinfonie h-Moll D 759 „Unvollendete“

Dienstag, 28.04.2020 19:30 Uhr Stadthalle Hagen

orchesterhagen, Sergey Malov

J. S. Bach: Orchestersuite Nr. 3, C. P. E. Bach: Cellokonzert a-Moll, Tschaikowsky: Scherzo & Melodie in Es-Dur, Strawinsky: Divertimento Le Baiser de la Fée

Der Violinist Sergey Malov im Porträt

Kreative Kommentare

Aber natürlich kann man zu Bach improvisieren! Sergey Malov verewigt… weiter

CD-Rezension Sergey Malov – Hommage à Ysaÿe

Selbstbezogen

Der Hörer kann bei Sergey Malovs „Hommage à Ysaÿe“ seine… weiter

Das Violoncello da spalla

Ein Cello zum Umhängen

Lange Zeit war es in Vergessenheit geraten, doch nun ist… weiter