TV-Tipp: Tim Mead auf arte

Spirituelles aus Paris

Heute Abend strahlt arte um 18:25 Uhr erstmals das Pariser Konzert von Tim Mead im Fernsehen aus

© Andy Staples

Tim Mead

Tim Mead

Der britische Countertenor Tim Mead gilt als eines der größten Zukunftsversprechen des lyrischen Gesangs seitdem er das renommierte Londoner King’s College abgeschlossen hat. Im Januar 2018 gibt er sein Debüt an der Pariser Oper in einer Interpretation von Georg Friedrich Händels Oratorium „Jephtha“.

In diesem Konzert des Festival de Paris 2017 verzaubert Team Mead das Publikum mit zwei Werken von Antonio Vivaldi: „Nisi Dominus“ und „Stabat Mater“. Das erste Stück ist eine heitere Kantate, im zweiten bringt Maria all ihren Schmerz ob der Qualen ihres Sohnes zum Ausdruck. Beide Werke entstanden im Jahr 1712.

Tim Mead in der Sainte-Chapelle

Einen idealen Rahmen finden diese beiden häufig zusammen gespielten, höchst spirituellen Kompositionen in der Pariser Sainte-Chapelle, die mit ihren einzigartigen Buntglasfenstern und der in den Himmel strebenden hochgotischen Architektur aus dem 13. Jahrhundert zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

Begleitet wird Tim Mead vom Ensemble Les Accents mit Dirigent Thibault Noally, einem ausgewiesenen Kenner des Barock-Repertoires. Das Konzert wurde am 28. Juni 2017 unter der Regie von Don Kent für den deutsch-französischen Fernsehsender arte aufgezeichnet und wird nun heute Abend um 18:25 Uhr erstmals ausgestrahlt.

Team Mead singt Johann Sebastian Bach:

concerti-Tipp:

Tim Mead singt Vivaldi in der Sainte-Chapelle
So. 28.1., 18:25 Uhr
Mit: Tim Mead, Les Accents und Thibault Noally (Leitung)
arte

Termine

Mittwoch, 01.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Händel: Messiah HWV 56

Julia Doyle (Sopran), Tim Mead (Altus), Thomas Hobbs (Tenor), Roderick Williams (Bass), RIAS Kammerchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Justin Doyle (Leitung)

Sonntag, 12.01.2020 18:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Eine Antwort zu “Spirituelles aus Paris”

  1. Jo sagt:

    fantastisch ……. einfach fantastisch schön ….. Danke. Solche Musik sollten unsere Kinder und wir hören dann wäre mehr Frieden in der Welt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *