Radio-Tipp: 8.7. Musikfeuilleton Aldeburgh Festival auf Deutschlandfunk Kultur

Festival in der Malzfabrik

Vor genau 70 Jahren gründete Benjamin Britten ein Musikfestival in Aldeburgh, wofür die alte Malzfabrik in Snape extra zum Konzertsaal umfunktioniert wurde

© Philip Vile

Aldeburgh Music and Snape Maltings Concert Hall

Aldeburgh Music and Snape Maltings Concert Hall

In Suffolk, an Englands nordöstlichster Küste, scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Unaufhörlich rollen die Wellen über den weiten Kieselstrand von Aldeburgh. Das Rauschen und Schäumen der Steine wird vom Wind davongetragen. Hin und wieder ist das Kreischen einer Möwe zu vernehmen. Lieblich und rau zugleich ist die Gegend an der Mündung des Flüsschens Alde. Für Benjamin Britten bedeutete das Heimat – sein Geburtsort Lowestoft liegt nur 50 Kilometer nördlich von Aldeburgh. Gemeinsam mit seinem Lebensgefährten Peter Pears hat er sich hier niedergelassen und gründete vor 70 Jahren das Aldeburgh Festival. Hauptspielort war die Aldeburgh Jubilee Hall, nur wenige Schritte vom Wohnhaus des Komponisten entfernt.

Etwas weiter im Landesinneren liegt das Dörfchen Snape. Umgeben von Moorwiesen steht die einstige Gersten-Mälzerei, in der bis ins 19. Jahrhundert noch Bier produziert wurde. Unverputzte rohe Backsteinwände, ein offener Dachstuhl und Lüftungsschächte, die weithin in den Himmel ragen, prägen das Gebäude. Nach Ende der industriellen Nutzung kaufte Benjamin Britten das Anwesen und weihte es 1967 in Anwesenheit der englischen Königin Elisabeth als Konzertsaal ein. Für den Umbau holte er neben dem Architekten des Opernhauses von Sydney auch einen Akustiker mit ins Boot.

© Matt Jolly

Snape Maltings Concert Hall

Snape Maltings Concert Hall

Das Aldeburgh Festival hat sich als eines der bedeutendsten Musikfestivals in England etabliert

Letztes Jahr feierte das Aldeburgh Festival das 50-jährige Jubiläum des Konzertsaals, 2018 legte es einen Schwerpunkt auf Leonard Bernstein. Leitmotiv war anlässlich zu dessen 100. Geburtstag die Beziehung Brittens zu den USA, wo der Engländer während des Zweiten Weltkriegs mehrere Jahre verbrachte. 15 Uraufführungen, sechs Auftragswerke, fünf Europapremieren und fünf Premieren wurden im idyllischen Ambiente des Aldeburgh Festivals gefeiert.

Inzwischen hat es sich neben Glyndebourne als eines der bedeutendsten Musikfestivals in England etabliert. Doch nicht nur zur Festivalzeit im Juni erklingt Musik. Das ganze Jahr über werden Konzerte und Education-Programme veranstaltet. Kirsten Liese blickt im Musikfeuilleton in Deutschlandradio Kultur auf die Festivalgeschichte und versucht die Faszination zu ergründen, die von diesem einmaligen Ort, geprägt durch den Geist des größten englischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, ausgeht.

Erhalten Sie einen Einblick in das Aldeburgh Festival 2017:

concerti-Tipp:

Musikfeuilleton auf Deutschlandfunk Kultur
Konzertsaal mit Malzgeschmack – Das Britten-Musikfestival in Aldeburgh
So. 8.7., 22:00 Uhr

Kommentare sind geschlossen.