Radio-Tipp 19.4.: Chor und Orchester des MDR - Matthäus-Passion

Passion

Chor und Orchester des MDR führen im Gewandhaus Bachs Matthäus-Passion auf, jedoch nicht in der Fassung der Leipziger Uraufführung, sondern in jener von Felix Mendelssohn. Auch diese erklang erstmals in Leipzig.

© Peter Adamik/MDR

MDR Sinfonieorchester

MDR Sinfonieorchester

Bach war nicht immer so populär wie heute. Dass wir seine Musik kennen, ist großenteils ein Verdienst von Felix Mendelssohn, dessen Perspektive auf Bach wir dank seiner Bearbeitung der „Matthäus-Passion“ heute noch hören können. Mendelssohn erweckte Bachs Werk aus einem fast hundertjährigen Dornröschenschlaf, indem er sie 1829 mit der Sing-Akademie Berlin aufführte und damit die Bach-Renaissance einleitete.

Zuvor musste jedoch der Leiter der Sing-Akademie, Carl Friedrich Zelter, zu diesem Projekt überredet werden, denn er glaubte, dass die Passion nicht einmal mit Anpassungen aufführbar sei. Der erst zwanzigjährige Mendelssohn konnte sich durchsetzen und brachte mit einem riesigen Chor aus 150 Sängern eine stark gekürzte und bearbeitete Version auf die Bühne. Solche Änderungen vorzunehmen, entsprach der damals gängigen Praxis und sollte seinerzeit neben aufführungspraktischen Gründen die Musik an aktuelle Hörgewohnheiten anpassen.

„Matthäus-Passion“ in romantisch

So strich Mendelssohn ganze Arien und Choräle, ersetzte die Oboen durch Klarinetten, oktavierte Teile der Rezitative nach unten und begleitete diese zudem in Ermangelung einer Orgel auf dem Pianoforte. 1841 brachte er die Passion nach erfolgreichen Aufführungen in verschiedenen deutschen Städten auch in der Leipziger Thomaskirche zu Gehör, wo sie hundert Jahre zuvor uraufgeführt worden war. Hierfür bearbeitete er das Werk erneut und strich jene Textpassagen, die die Handlung in seinen Augen nicht voranbrachten.

Wo Bach bestimmte musikalische Wendungen nutzte, um den Sinngehalt des Textes darzustellen, griff Mendelssohn auf Dynamik zurück, um seine Figuren plastischer werden zu lassen. Die ganze Passion wirkt dadurch romantischer und erlaubt uns, das Werk so zu hören, wie es jahrzehntelang aufgeführt wurde, fand doch die erste Aufführung der ungekürzten „Matthäus-Passion“ erst 1912 statt.

MDR Kultur überträgt Bachs „Matthäus-Passion“ in der Einrichtung von Felix Mendelssohn aus dem Gewandhaus Leipzig.

concerti-Tipp:

Fr. 19.4.2019, 19:05 Uhr
MDR Kultur
Chor und Orchester des MDR, Risto Joost (Leitung)

Sehen Sie hier „Ein Deutsche Requiem“ von Brahms. Es spielen das MDR-Orchester und den MDR-Chor unter Risto Joost:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch interessant

Anzeige
(beendet) CD-Verlosung Nikolaus Harnoncourt – Matthäus-Passion

Unvergängliches Meisterwerk

Nikolaus Harnoncourts „Matthäus-Passion“ war ein Bestseller und wurde 2002 mit dem Grammy ausgezeichnet. Jetzt ist sie bei Warner Classics in einer Neuauflage erschienen. concerti verlost fünf Exemplare. weiter

WDR Rundfunkchor im Livestream: Weihnachstsoratorium zum Mitsingen

Mit Bach gemeinsam frohlocken

Im Livestream präsentiert der WDR Rundfunkchor die schönsten Choräle aus Bachs Weihnachtsoratorium – und lädt das Online-Publikum zum Mitsingen ein. weiter

C. Bechstein Klavierabende im Konzerthaus Berlin

Wenn Bach damals schon auf diesen Instrumenten hätte spielen können …

Stepan Simonian eröffnet die Reihe der C. Bechstein Klavierabende im Konzerthaus Berlin mit den „Goldberg-Variationen“. weiter

Kommentare sind geschlossen.