TV-Tipp 4.1. NDR Der Rosenkavalier live aus der MET

Live aus New York

Simon Rattle dirigiert die Aufführung von Strauss’ „Rosenkavalier“ an der Metropolitan Opera New York, die der NDR live überträgt.

© Harald Hoffmann/DG

Magdalena Kožená

Magdalena Kožená

Die Inszenierung von Robert Carsen aus dem Jahr 2017 kehrt an die Metropolitan Opera New York zurück. Sir Simon Rattle schwingt erneut den Taktstock und dirigiert Richard Strauss’ glanzvolle Partitur mit Starsopranistin Camilla Nylund als Marschallin und Mezzosopranistin Magdalena Kožená als deren überschwänglichen jungen Geliebten Octavian. Der Bass Günther Groissböck mimt den lasziven Baron Ochs und Sopranistin Golda Schultz singt die unschuldige Sophie. Der NDR überträgt den „Rosenkavalier“ live aus der Metropolitan Opera New York.

Unvergesslich: Der Rosenkavalier

Die gute alte Zeit des Wiens unter Maria Theresia ist die Welt des „Rosenkavaliers“. Erfreulicherweise halten sich die Irrungen und Wirrungen der Handlung in Grenzen: Eine Marschallin hält sich abseits ihres ehelichen Lebens den Jüngling Ocatavian, während ein finanziell angeschlagener Baron das neureiche Töchterlein Sophie zur Frau nehmen möchte. Kurzerhand wird der Jüngling dazu bestimmt, im Namen des Barons den Rosenkavalier zu spielen und der Tochter mittels einer silbernen Rose die Ankunft des Bräutigams zu vermelden. Ob Octavian und Sophie am Ende zusammenfinden?

Der opulenten Liebes- und Lebenslust auf der Bühne steht eine erstaunlich feine Zeichnung der Charaktere gegenüber, die von den Sängern vollen musikalischen, stimmlichen als auch schauspielerischen Einsatz fordert. Die starbesetzte Uraufführung 1911 in Dresden war ein großer Erfolg. Noch im selben Jahr fanden mehr als vierzig weitere Premieren an Opernhäusern im In- und Ausland statt. Es herrschte eine regelrechte Rosenkavalier-Manie: Die Reichsbahn setzte Sonderzüge nach Dresden ein, um die Massen in die Semperoper zu lotsen, die Opernfiguren dienten zudem als Vorbilder für Faschingskostüme, und selbst Zigaretten wurden unter dem Namen „Rosenkavalier“ verkauft. Wer den „Rosenkavalier“ einmal erlebt hat, vergisst ihn ein Leben lang nicht mehr.

concerti-Tipp:

Sa. 4.1., 18:00 Uhr
NDR
R. Strauss: „Der Rosenkavalier“
Magdalena Kožená (Octavian), Markus Eiche (Herr von Faninal), Golda Schultz (Sophie), Katharine Goeldner (Annina), Thomas Ebenstein (Valzacchi), Günther Groissböck (Der Baron Ochs auf Lerchenau), Matthew Polenzani (Ein Sänger), Camilla Nylund (Diener der Marschallin), Simon Rattle (Leitung), Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York

Auch interessant

Radio-Tipp 21.1.: Interpretationen im Vergleich BR-Klassik

Im Vergleich

Klassikhörer stehen vor der Frage: Welche Aufnahme ihres Lieblingswerks ist am spannendsten? Christine Lemke-Matwey vergleicht Interpretationen von Beethovens vierter Sinfonie. weiter

Online- & TV-Tipp Ludwig van auf arte

Von Opus 1 bis Opus 138

Wer im Fernsehen oder Internet über das Jahr verteilt die eine oder andere Beethoven-Dosis sucht, ist bei arte bestens aufgehoben. weiter

Kino: Das Vorspiel

Der Drang, perfekt zu sein

Am 23. Januar startet „Das Vorspiel“ im Kino, ein Film von Ina Weisse mit Nina Hoss in der Hauptrolle. weiter

Kommentare sind geschlossen.